Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2013

14:09 Uhr

Italien droht Regierungskrise

PdL-Politker wollen Berlusconi freipressen

Die Berlusconi-Partei Volk der Freiheit (PdL) kämpft mit markigen Worten um die Begnadigung ihres Vorsitzenden. Ein Aufkündigen der Regierungskoalition ist eine Möglichkeit, selbst das Wort „Bürgerkrieg“ macht die Runde.

Silvio Berlusconi: Seine Partei will die Grundlagen der Justiz aushebeln. dpa

Silvio Berlusconi: Seine Partei will die Grundlagen der Justiz aushebeln.

RomDie Abgeordneten und Minister von Silvio Berlusconis Partei provozieren nach dem Schuldspruch gegen ihre Leitfigur eine Regierungskrise in Italien. Sie drohen mit Rücktritt, sollte es für den 76-Jährigen nach seiner rechtskräftigen Verurteilung zu vier Jahren Haft nicht noch eine Begnadigung geben. „Entweder schafft es die Politik, Lösungen zu finden (...), oder Italien riskiert wirklich eine Form des Bürgerkriegs mit ungewissen Folgen für alle“, sagte PdL-Senator Sandro Bondi am Samstag.

Nach einer Krisensitzung der Berlusconi-Partei Volk der Freiheit (PdL) hatten die Parlamentarier am späten Freitagabend ein Ultimatum gestellt: Wenn Staatspräsident Giorgio Napolitano keine Amnestie für Berlusconi erlässt, wollen die Minister und Abgeordneten der Regierungspartei ihre Ämter aufgeben. „Wenn es darum geht, unsere Ideale zu verteidigen (...), sind wir zum Rücktritt bereit, beginnend mit den Ministern der Regierung“, sagte Parteichef Angelino Alfano.

Das Kabinett von Regierungschef Enrico Letta wird von einer Koalition aus Berlusconis konservativer PdL und der linken Demokratischen Partei (PD) getragen. Sollten die PdL-Politiker ihre Drohung wahr machen, wäre die Regierung in dem Euro-Krisenland am Ende.

Napolitano kehrte am Samstag aus seinem Urlaub in Südtirol nach Rom zurück. Am Sonntag wollten ihn die PdL-Fraktionsvorsitzenden im Senat und im Abgeordnetenhaus, Renato Brunetta und Renato Schifani, treffen und ihm die Forderungen übermitteln. Am Abend soll es dann in Rom eine Demonstration der Partei für Berlusconi geben. Auch Ex-Regierungschef selbst könnte daran teilnehmen, hieß es.

Kommentare (39)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.08.2013, 14:43 Uhr

"Nach Angaben von Reform-Minister Gaetano Quagliariello soll Berlusconi in der Sitzung aber auch deutlich gemacht haben, dass die Interessen des Landes jetzt vorgehen müssten."

Dass ich nicht lache... verlogen bis zum geht nicht mehr

apt3844

03.08.2013, 14:58 Uhr

Was heißt hier "freipressen"? Die Italiener insgesamt sind von der korrupten kommunistischen Justiz freizubekommen, darunter auch Berlusconi
Die deutschen Leser sollten sich erst dann ein Urteil
über Berlusconi erlauben, wenn sie die Fakten tatsächlich
kennen. Wieviele von den deutschen Lesern haben in Italien gelebt ? Sie erfahren über Italien nur das , was ihnen die
gleichgeschaltete Presse vorserviert. Die internationale
Presse-Lobby hat seit je her Berlusconi als Erzfeind abgestempelt. So die EU und deren Lenker. Und in Italien
gibt es bis auf 2 -3 Zeitungen eine sogenannte linksliberale Presse (Corriere, Stampa, Repubblica usw) , die Berlusconi seit Jahrzehnten verteufelt und mit dem kommunistischen Teil(70%) der ital. Justiz paktiert. Infam , verlogen und heuchlerisch ist die gestrige Stellungnahme des kommunistischen Staatspräsidenten
Napolitano, der der Berlusconi-Partei PDL eine sofortige Justizreform gegen das Stillhalten der PDL angeboten hat!
Wer das nicht kennt, kennt die Wahrheit nicht und kann nur dummes + falsches Zeug über Berlusconi und die PDL reden.

Account gelöscht!

03.08.2013, 15:09 Uhr

die die IT Elite ist der Staat ja noch mehr beute als für unsere... hammer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×