Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2012

22:53 Uhr

Italien

Gewalt gegen Steuereinzieher nimmt zu

Italienische Steuereinzieher werden im Zuge der Wirtschaftskrise immer häufiger Opfer tätlicher Angriffe. Viele Menschen machen die Equitalia unter anderem für den Anstieg der Selbstmordrate in Italien verantwortlich.

Die Demonstrationen gegen die italienische Steuereinzugsgesellschaft schlagen immer häufiger in Gewalt um. AFP

Die Demonstrationen gegen die italienische Steuereinzugsgesellschaft schlagen immer häufiger in Gewalt um.

RomIn Italien häufen sich Angriffe auf die Steuereinzugsgesellschaft Equitalia. Unter anderem erhielt die Zentrale in Rom am Freitag ein Paket mit Schießpulver, das aber keinen Zünder enthielt. Equitalia verteidigte sich daraufhin gegen Vorwürfe, am sozialen Elend und der Zunahme von Selbstmorden schuld zu sein. Es sei inakzeptabel, Equitalia für „dramatische“ Situationen verantwortlich zu machen, die andere Ursachen hätten und jetzt durch die Wirtschaftskrise verstärkt würden.

Zu Beginn der Woche hatte es bereits zwei Angriffe auf Equitalia gegeben: In Mailand schlug ein Baumanager zwei Steuer-Inspekteure zusammen. In Neapel griffen Demonstranten ein Equitalia-Büro an und verletzten dabei zwei Polizisten. Die Demonstranten warfen Equitalia vor, an der Zunahme von Selbstmorden in Italien schuld zu sein. „Die extreme Oberflächlichkeit, mit der Equitalia in den letzten Tagen mit Selbstmorden in Verbindung gebracht wurde, verschärft die sozialen Spannungen“, erklärte Equitalia.

Im März hatte die Selbstverbrennung eines Maurers, der seine Steuerschulden nicht zahlen konnte, für Furore gesorgt und den Anstieg der Selbstmordrate in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Seit Jahresbeginn nahmen sich nach Gewerkschaftsangaben bereits mindestens 32 Menschen wegen der Krise das Leben. Die Regierung unter Ministerpräsident Mario Monti verfolgt einen rigiden Sparkurs, um den hohen Schuldenstand des Landes zu drücken.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Oeconomicus

12.05.2012, 08:02 Uhr

Welch ein Wunder (!) ... ähnlich wie in Griechenland haben viele Menschen nichts mehr zu verlieren ...

der Aufsatz "die Qualen der Menschen" zeichnet die aktuelle Lage, die sich fast täglich verschlimmert, trefflich nach:

http://www.fortunanetz.de/kbeobacht/2012/April/April10.php

... die Gewalt wird weiter zunehmen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×