Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2012

19:40 Uhr

Italien

Monti erwartet auch 2013 kein Wachstum

Nach einer Revision ihrer Konjunkturerwartungen geht die Regierung jetzt von einer Rezession aus. Erst 2014 rechnen die Italiener wieder mit einem Wirtschaftswachstum. Dennoch hält Monti an seinem bisherigen Plan fest.

Trotz der Rezessionsprognose hält Italiens Chef Monti an seinem Plan, 2013 einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorzulegen, fest. dpa

Trotz der Rezessionsprognose hält Italiens Chef Monti an seinem Plan, 2013 einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorzulegen, fest.

RomItalien bleibt auch im Jahr 2013 in der Rezession, auch wenn diese sich deutlich abschwächt. Die Technokratenregierung von Ministerpräsident Mario Monti geht nach einer Revision ihrer Konjunkturerwartungen jetzt davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im laufenden Jahr um 2,4 Prozent schrumpft und im kommenden Jahr um 0,2 Prozent. Erst 2014 (plus 1,1 Prozent) und 2015 (plus 1,3 Prozent) werde die Wirtschaft wieder wachsen, teilte die Regierung nach einer Kabinettssitzung am Donnerstagabend in Rom mit.

Sie hält dennoch an dem Plan fest, 2013 einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorzulegen. Im April war die Regierung in Rom von einem BIP-Rückgang um 1,2 Prozent in 2012 und einem Wachstum von 0,5 Prozent 2013 ausgegangen. Um das hoch verschuldete Italien aus der Rezession herauszuführen, sind Wachstumsinitiativen notwendig.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ulibri

21.09.2012, 07:34 Uhr

Na denn...wenn Goldmann-Sachs kein Wachstum für Italien sondern hierfür nur Mezzanotte sieht, woher soll es dann kommen, wenn die GS-Männer nichts mehr steuern können???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×