Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2013

08:19 Uhr

Italien

Monti schließt Ministeramt aus

Alles oder nichts: Wenn Italiens Ministerpräsident Mario Monti nach der Wahl im Februar nicht im Amt bestätigt wird, will er nicht unter einer anderen Führung einen Kabinettsposten übernehmen.

Italiens Ministerpräsident Mario Monti bei der Vorstellung seines Wahlbündnisses. dapd

Italiens Ministerpräsident Mario Monti bei der Vorstellung seines Wahlbündnisses.

RomItaliens Regierungschef Mario Monti hat die Übernahme eines Kabinettspostens unter einem anderen Ministerpräsidenten nach der Wahl im Februar ausgeschlossen. Sein Ziel sei es weiter, als Ministerpräsident die Geschicke des Landes zu leiten, sagte der 69-jährige Wirtschaftsprofessor am Freitagabend bei der Präsentation seines Wahlkampfbündnisses in Rom. Auf die Frage, ob er etwa auch als Wirtschaftsminister in einer neuen Regierung arbeiten wolle, sagte der frühere EU-Kommissar: "Ich denke nicht."

Sein Bündnis wird mit dem Slogan "Mit Monti für Italien" in den Wahlkampf ziehen. Neben einer Bürgerplattform mit politischen Neulingen gehören auch die beiden Zentrumsparteien UDC unter Führung von Pier Ferdinando Casini und FLI von Parlamentspräsident Gianfranco Fini dazu. Die Namen der einzelnen Kandidaten sollen am Dienstag vorgestellt werden.

Monti will im Kampf gegen die Schuldenkrise ein breites Bündnis aus pro-europäischen und reformwilligen Parteien schmieden. Rund sieben Wochen vor der Parlamentswahl am 24. und 25. Februar liegt der scheidende Ministerpräsident allerdings abgeschlagen in der Wählergunst zurück. Derzeit entfielen nur rund zwölf Prozent der Stimmen auf seine Allianz, wie aus der jüngsten Umfrage des Instituts Tecne hervorgeht, die der Sender SkyTG24 veröffentlichte.

Das Mitte-Links-Bündnis unter Führung der Demokratischen Partei unterstützen dagegen 40 Prozent der Befragten. Für die mögliche Mitte-Rechts-Koalition von Silvio Berlusconis Partei Volk der Freiheit würden 25 Prozent votieren. Allerdings deuten mehrere Umfragen auf eine hohe Unentschlossenheit der Wahlberechtigten hin.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×