Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2013

19:11 Uhr

Italien nach der Wahl

Nichts geht mehr

Mehrheit für Bersani im Abgeordnetenhaus, Patt im Senat: Italien ist ein blockiertes Land. Die Märkte beunruhigt die Lage. Immerhin: Die Linke kündigte an, die neue Regierung übernehmen zu wollen – trotz des Patts.

Pier Luigi Bersani: Sieger ohne Mehrheit. dpa

Pier Luigi Bersani: Sieger ohne Mehrheit.

RomItalien steht nach der Schicksalswahl vor einer wochenlangen Hängepartie bei der Regierungsbildung mit unabsehbaren Folgen für den Euro. Da keines der politischen Lager in beiden Parlamentskammern eine ausreichende Mehrheit hat und sich mehrere Bündnisse blockieren, wächst in ganz Europa die Sorge vor einer Unregierbarkeit des Krisenlandes und einem Wiederaufflammen der Euro-Staatsschuldenkrise.

Schon wird über baldige Neuwahlen spekuliert oder ein Übergangskabinett auf Zeit. Die EU machte indes deutlich, dass sie rasch eine stabile Regierung in Rom erwartet. Angesichts der unklaren Lage in der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone rauschten die Aktienkurse am Dienstag weltweit in den Keller.

Im Abgeordnetenhaus und im umkämpften Senat rettete das Mitte-Links-Lager von Pier Luigi Bersani einen knappen Vorsprung vor dem konservativen Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ins Ziel. Doch im Senat können Berlusconi und die überraschend starke Anti-Establishment-Bewegung des Komikers Beppe Grillo, die auf Anhieb ein Viertel der Stimmen abräumte, Gesetzesvorhaben anderer Lager abblocken.

Patt nach der Parlamentswahl: Meine Italiener

Patt nach der Parlamentswahl

Meine Italiener

Europa steht Kopf, nur die Italiener schauen gelassen auf das Chaos. Tatsächlich haben sie ihr Land unregierbar gemacht und viele Fragen aufgeworfen. Aber wer hinhört, vernimmt eine klare Botschaft. Eine Spurensuche.

Auch eine Koalition Bersanis mit dem bisherigen Regierungschef Mario Monti, der Reformen auf den Weg gebracht hatte und dafür nun vom Wähler abgestraft wurde, reicht nicht zum Regieren aus. Rom blickt nun auf Staatspräsident Giorgio Napolitano, der in den kommenden Wochen mit den Beteiligten über die Situation beraten muss. Er wurde am Dienstag zu einem mehrtägigen Besuch in Deutschland erwartet.

Milliardär Berlusconi, den viele im Land eigentlich längst abgeschrieben hatten, hält Neuwahlen nicht für sinnvoll. „Jetzt denken alle darüber nach, was man tun kann“, sagte er zu dem Patt im Senat. Das werde einige Zeit brauchen. Der Medienmogul, der bis zu seinem Abtritt 2011 dreimal Ministerpräsident war, schloss eine Vereinbarung mit der Linken nicht ausdrücklich aus. Mit Monti will er partout nicht zusammengehen. Spekuliert wurde über die Möglichkeit einer breiten Übergangsregierung, die einige Reformaufträge erhält, bevor dann neu gewählt wird.

Internationale Pressestimmen zur Wahl in Italien

„La Stampa“

„Grillo – Boom. Parlament blockiert“

„Corriere de la Sera“

„Schockvotum: Es gibt keine Mehrheit“

„La Repubblica“

„Grillo – Boom. Italien unregierbar“

„Guardian“:

„Gefahr eines Patts im Parlament lässt Eurozone schaudern“

„The Times“:

„Sorgen um die Eurozone, nachdem Wähler den Joker unterstützen“

„Financial Times“:

„Grillos Neulinge geben der Wut von Millionen eine Stimme“

„Les Echos“:

„Italien fällt zurück in die politische Paralyse“

„Libération“:

„Umbruch auf italienisch“

„Le Figaro“:

„Gesetzgebung droht in politischer Sackgasse zu landen“

„Le Parisien“:

„Italien von Grillos Welle überschwemmt“

„Kronen Zeitung“:

„Chaoswahlen: Italien vor totaler Unregierbarkeit“

„Kurier“:

„Politisches Patt droht: Italien wird unregierbar“

„Österreich“:

„Berlusconi stürzt Europa ins Chaos“

„Die Presse“:

„Krisenland Italien droht Polit-Blockade“

„El País“:

„Berlusconi und Grillos Antipolitik machen Italien unregierbar“

„ABC“:

„Europa stolpert ein weiteres Mal über Berlusconi“

„La Razón“:

„Ein unregierbares Italien löst in Europa Alarmstimmung aus“

„Rossijskaja Gaseta“:

„Ein Tsunami namens Grillo“

„Kommersant“:

„Italien zeigt sich gemäßigt“

Grillo, Chef der populistischen Protestbewegung „Fünf Sterne“, will eine mögliche große Koalition von Linken und Rechten behindern. „Gegen uns geht es nicht mehr“, sagte er im Internet. Ein Bündnis Bersanis mit Berlusconi würde vielleicht noch sieben, acht Monate fortfahren können, Unglück anzurichten, meinte Grillo.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sarina

26.02.2013, 19:23 Uhr

Nicht mal Silvio Berlusconi ist für Neuwahlen.
-----------------------------------------------
Warum sollte er auch für Neuwahlen sein? Er hat sein Ziel, der EU und dem Euro einen möglicherweise irreversiblen Schaden zuzufügen, doch bereits erreicht. Berlusconi weiß sehr gut, dass Italien seine erforderlichen Reformen nicht durchführen wird - und bereits beschlossene wieder rückgängig machen wird. Was für die Griechen, die Spanier, die Portugiesen et al. der Wachruf bedeuten wird, sich ebenfalls bereits beschlossenen Reformen zu verweigern. Dann stürzt das ganze EU- und Euro-Gebilde sehr schnell in sich zusammen. Das war's dann. Und das kann sehr schnell gehen.

Brasil

26.02.2013, 19:34 Uhr

Eine Stimme aus dem Erzkonservativen Lager:
Hat die Linke doch Recht?
Charles Moore, erzkonservativer Ex-Chefredakteur des "Telegraph" und Thatcher-Biograph, fällt vom kapitalistischem Glauben ab. In einer international vielbeachteten Kolumne bekennt er: "Ich fange an zu denken, dass die Linke vielleicht doch Recht hat".

In Großbritannien und auch in den USA gilt Charles Moore als einer der konservativsten Schreiber. Der Ex-Chefredakteur des "Telegraph" ist gleichzeitig Biograph von Margret Thatcher und machte aus seiner Sympathie für die Republikaner und seiner Nähe zu Ronald Reagen keinen Hehl. Doch die Finanzkrise änderte seine Meinung radikal. In einem Aufsehen erregenden Kommentar, der bereits vor anderthalb Jahren im "Telegraph" erschien, rechnet Moore mit der heutigen Form des Kapitalismus ab und kommt zu dem bitteren Schluss: "Ich fange an zu denken, dass die Linke vielleicht doch Recht hat".
Moore schreibt: "Ich habe mehr als 30 Jahre gebraucht, um mir diese Frage zu stellen. Aber heute muss ich es tun: Hat die Linke doch Recht?" Und fährt fort: "Die Reichen werden reicher, aber die Löhne sinken. Die Freiheit, die dadurch entsteht, ist allein ihre Freiheit. Fast alle arbeiten heute härter, leben unsicherer, damit wenige im Reichtum schwimmen. Die Demokratie, die den Leuten dienen sollte, füllt die Taschen von Bankern, Zeitungsbaronen und anderen Milliardären."
Dann blendet Moore zurück zu seinen Anfängen als Journalist. Damals, in den 80er-Jahren, entfesselte Thatcher die Finanzmärkte und zerschlug die Gewerkschaften. Moore unterstützte beides. Nun schreibt er: "Die Kreditkrise hat gezeigt, wie diese Freiheit gekidnappt wird. Die Banken sind ein Spielfeld für Abenteurer, die reich werden, auch wenn sie Milliarden verfeuern. Die Rolle aller anderen ist, ihre Rechnung zu zahlen."
Weiter hier: http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/12210-hat-die-linke-doch-recht

Account gelöscht!

26.02.2013, 19:34 Uhr

Pupulisten.. populistischen... ich kann es langsam nicht mehr lesen. Der Mainstream ist heute unerträglich und vesthet

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×