Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2012

06:58 Uhr

Italien Regierungschef

Monti verzichtet auf Wiederwahl

In wenigen Monaten läuft die Amtszeit von Italiens Ministerpräsident Monti ab. Trotz Unterstützung des Volkes verzichtet der Technokrat auf eine erneute Kandidatur – Monti will einen politischen Neuanfang ermöglichen.

Italiens Regierungschef Mario Monti. AFP

Italiens Regierungschef Mario Monti.

RomDer italienische Ministerpräsident Mario Monti hört mit dem Ende der Legislaturperiode im kommenden Frühjahr auf. "Ich werde nicht zur Wahl antreten", verkündete der Chef einer Technokraten-Regierung im US-Fernsehsender CNN.

Das italienische Parlament wird im kommenden Frühjahr neu gewählt. Es sei wichtig, dass dann das politische Spiel der Parteien von neuem beginne, "hoffentlich mit mehr Verantwortungsbewusstsein und Reife", ergänzte Monti, dessen Regierung zur Bewältigung der Schuldenkrise angetreten war. Monti verwies darauf, dass er sich als Senator auf Lebenszeit weiterhin in die Politik einmischen werde.

Mario Monti: Ein Vollstrecker unter Zeitdruck

Mario Monti

Ein Vollstrecker unter Zeitdruck

Auch wenn Montis Reformen die Bevölkerung des Landes schwer belastet hat – erste Erfolge sind bereits spürbar. Doch es bleibt viel zu tun. Und der Regierung Monti läuft die Zeit davon. Im Frühling stehen die Wahlen an.

Nach Umfragen wollen fast 40 Prozent der Italiener, dass Monti als Regierungschef weitermacht. Damit liegt er vor Politikern der linken Mitte. Offen ist, wer nächstes Jahr das Rennen machen wird. Der auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zum Rücktritt gezwungene frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi denkt über eine Kandidatur nach. Derzeit würden ihn aber nur gut 14 Prozent der Italiener wählen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Matthes

26.09.2012, 09:36 Uhr

Politischer Neuanfang? Ja! Spanien und Italien werden Brüssel überzeugen, auf diese lästigen Haushaltsauflagen dieser Frau Merkel zu verzichten. Dann rollt der Rubel unbeschränkt. Leider hauptsächlich zu Lasten des deutschen Steuerzahlers. Aber das ist sicher wieder unabdingbar! Aus nur aus Sicht unserer Kanzlerin.

Account gelöscht!

26.09.2012, 10:51 Uhr

"Trotz Unterstützung des Volkes..."
Das kann doch wohl niemand glauben, dass der Blutsauger im Volk Unterstützung findet!
Falls doch, sind die Italiener ja noch bescheuerter, als die Deutschen!

CFischer

28.09.2012, 12:12 Uhr

Eine weitere Amtszeit, diesen Putschisten hat doch garkeiner gewählt sondern wurde von der EU implementiert.
Italienische Volksunterstützung hat er lange schon nichttmehr!
Was die Presse uns erzählt ist genau so Unsinn, wie das Geschwätz der Politiker selbst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×