Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2013

15:55 Uhr

Italienische Justiz

Gesundheitsprüfung für Berlusconi angeordnet

Silvio Berlusconi muss sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen, da ihm italienische Richter seine neuen Gebrechen nicht abnehmen. Der Ex-Ministerpräsident hatte sich vor einem weiteren Prozess in eine Mailänder Klinik begeben.

Die Richter glauben, Berlusconi will sich vor dem nächsten Prozess drücken. AP/dpa

Die Richter glauben, Berlusconi will sich vor dem nächsten Prozess drücken.

MailandItalienische Richter haben am Montag eine Gesundheitsprüfung des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi angeordnet, der sich vor einem weiteren Gerichtsverfahren gegen ihn in ein Krankenhaus begeben hat. Der 76-Jährige lässt sich seit Freitag wegen Augenproblemen in einer Klinik in Mailand behandeln. Er argumentiert, die Erkrankung hindere ihn daran, einem Prozess beizuwohnen, in dem ihm Sex mit einer minderjährigen Prostituierten zur Last gelegt wird. Das Urteil in dem sogenannten Ruby-Prozess wird in einer Woche erwartet. Die Staatsanwaltschaft vermutet hinter der Krankenhauseinweisung eine Verzögerungstaktik Berlusconis.

Mit der Untersuchung wurden drei Ärzte beauftragt, darunter ein Augenspezialist und ein Kardiologe. Mit ihrem Befund wurde noch am Montag gerechnet.

Italien: Berlusconi zu einem Jahr Haft verurteilt

Italien

Berlusconi zu einem Jahr Haft verurteilt

Ein Gericht in Italien hat den langjährigen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi in einem Abhör-Verfahren zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. In diesem Monat erwarten Berlusconi noch weitere Urteile.

Der milliardenschwere Medienunternehmer Berlusconi war in der vergangenen Woche in einem Verfahren wegen eines abgehörten Telefonats in einer Bankenaffäre zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der Schuldspruch ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Er platzte mitten in die italienische Regierungskrise. Nach dem unklaren Ausgang der Parlamentswahl steht Italien derzeit vor der schwierigen Aufgabe, eine Regierung zu bilden. Berlusconis Rechtsbündnis wurde zweitstärkste Kraft.

In dem Ruby-Verfahren wird Berlusconi vorgeworfen, Sex mit der damals minderjährigen Marokkanerin Karima El Mahroug, bekannt als "Ruby die Herzensbrecherin" gehabt zu haben. Ihm drohen bis zu 15 Jahren Haft.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

neobarzi

11.03.2013, 16:12 Uhr

Kopf hoch Silvio - kein Auge dem Feind !

Walter

11.03.2013, 17:38 Uhr

Erst Sex mit Minderjährigen, dann Augenleiden?

Vielleicht war das Augenleiden davor schon vorhanden gewesen und führte dann als tragische Folge zur Fehleinschätzung des Alters der minderjährigen Gespielinnen.

Ich denke, das wäre doch evtl. eine geeignete Verteidigung in der Sache.

king

11.03.2013, 18:25 Uhr

berlusconi = king

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×