Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

21:24 Uhr

Italienische Krisenbank

Was Monte Paschi die Kapitalerhöhung einbringt

Monte Paschi hat mit ihrer Kapitalerhöhung 4,99 Milliarden Euro eingenommen, angepeilt hatte die Bank fünf Milliarden. Ob die Erlöse für die Rückzahlung der Staatshilfen ausreichen, ist aber noch unklar.

Die Einnahmen der Kapitalerhöhung bei der Banca Monte dei Paschi di Siena reichen möglicherweise nicht aus. Reuters

Die Einnahmen der Kapitalerhöhung bei der Banca Monte dei Paschi di Siena reichen möglicherweise nicht aus.

MailandDie italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena hat mit ihrer Kapitalerhöhung 4,99 Milliarden Euro eingenommen. Bei der Emission seien 99,85 Prozent der ausgegeben Aktien gezeichnet worden, teilte das Geldhaus am Freitagabend mit. Die nicht gezeichneten Anteilsscheine sollten von 1. bis zum 7. Juli am Markt zum Kauf angeboten werden.

Monte Paschi wollte fünf Milliarden Euro mit der Kapitalerhöhung erlösen. Mit dem Geld will die älteste Bank der Welt Staatshilfen zurückzahlen und Kapitallöcher stopfen. Um Käufer für die neuen Papiere zu finden, musste die Bank einen hohen Abschlag bieten.

Größte Banken der Welt (nach Bilanzsumme)

Platz 11

Deutsche Bank
Deutschland
1955 Milliarden Euro

Stand: Ende Juni 2015. Quelle: Bloomberg.

Platz 10

Barclays
Großbritannien
1960 Milliarden Euro

Platz 9

Bank of America
USA
1998 Milliarden Euro

Platz 8

BNP Paribas
Frankreich
2078 Milliarden Euro

Platz 7

Mitsubishi UFJ
Japan
2224 Milliarden Euro

Platz 6

JP Morgan Chase
USA
2402 Milliarden Euro

Platz 5

Bank of China
China
2408 Milliarden Euro

Platz 4

HSBC
Großbritannien
2489 Milliarden Euro

Platz 3

Agricultural Bank of China
China
2531Milliarden Euro

Platz 2

China Construction Bank
China
2627 Milliarden Euro

Platz 1

Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)
China
3216 Milliarden Euro

Die Bank hatte vergangenes Jahr wegen fauler Kredite und fehlgeschlagener Derivategeschäfte 4,1 Milliarden Euro an Staatshilfe benötigt. Dieses Geld muss sie nun teilweise zurückzahlen, um einer Verstaatlichung zu entgehen.

Doch vor kurzem hatte die Bank gewarnt, die fünf Milliarden Euro aus der Kapitalerhöhung könnten möglicherweise nicht ausreichen. Der EZB-Stresstest drohe noch weitere Lücken offenzulegen, hieß es in einem mehr als 500 Seiten starken Werbekatalog für die Kapitalerhöhung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×