Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2011

21:34 Uhr

IWF-Jahrestagung

Den Würgegriff der Schuldenlast lockern

Angesichts wachsender Risiken müssen Staaten stärker zusammenarbeiten, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde zum Auftakt der Jahrestagung von IWF und Weltbank. Die Banken können Abhilfe leisten.

IWF-Direktorin Christine Lagarde dapd

IWF-Direktorin Christine Lagarde

Washington Die Weltwirtschaft ist nach Auffassung der Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in eine gefährliche Phase eingetreten und die Schuldenlast könnte den Wiederaufschwung abwürgen.

Angesichts der wachsenden Risiken müssten die Staaten stärker zusammenarbeiten, sagte Christine Lagarde am Donnerstag auf einer Pressekonferenz zu Beginn der Herbsttagung von IWF und Weltbank. Banken sollten mehr Kapital zur Verfügung stellen und die Regierungen müssten belastbare Pläne im Kampf gegen die Staatsschulden vorlegen, forderte Lagarde.

Die aufstrebenden Staaten der sogenannten BRICS-Gruppe haben Europa zu entschiedenen Maßnahmen gegen die Krise gemahnt und Hilfe über internationale Institutionen angeboten. Die Eurozone müsse „schnell und wagemutig“ handeln, sagte der brasilianische Finanzminister Guido Mantega am Donnerstag. Sonst drohe die Gefahr eine „großen Krise“, auch für Entwicklungs- und Schwellenländer. „Aber wir können sie vermeiden, solange nur zügig gehandelt wird“, sagte der Minister weiter.

Die aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika bestehenden Gruppe sei „nötigenfalls bereit zu erwägen, Unterstützung über den IWF oder andere internationale Finanzinstitutionen zu leisten, um den gegenwärtigen Herausforderungen für die globalen Finanzstabilität zu begegnen (...)“, hieß es in einer Mitteilung nach einem Treffen in der US-Hauptstadt.

Der indische Finanzminister Pranab Mukherjee ap

Der indische Finanzminister Pranab Mukherjee

Zu anderen denkbaren Hilfen wie etwa Käufen von Anleihen der Problemländer äußerte sie sich nicht. Die BRICS-Staaten würden gemeinsam mit den Ländern der Eurozone und der 20 größten Weitschaftsmächte (G20) ihren Beitrag zur Konsenbildung leisten, sagte der indische Finanzminister Pranab Mukherjee. Die Ländergruppe traf sich am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

EinBuerger

22.09.2011, 22:09 Uhr

"... müssen Staaten stärker zusammenarbeiten" sagt sie, und meint damit, dass die anderen Länder unbedingt die französischen Banken retten müssen.

frs

22.09.2011, 22:10 Uhr

Ist klar , Frankreich bestimmt zu seinem gunsten als die große Nation und die Deutschen bezahlen.

svp

22.09.2011, 22:32 Uhr

gut interpretiert!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×