Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2011

22:43 Uhr

IWF-Nachfolge

Lagardes Kandidatur wird konkret

Christine Lagardes Kandidatur um den IWF-Chefposten nimmt Form an. Immer mehr Länder sprechen der Französin ihre Unterstützung aus. Und die Powerfrau hat für Mittwoch bereits zu einer wichtigen Pressekonferenz geladen.

Laut Kreisen soll Christine Lagarde in Kürze ihre Kandidatur um den IWF-Chefsessel bekannt geben. Quelle: dapd

Laut Kreisen soll Christine Lagarde in Kürze ihre Kandidatur um den IWF-Chefsessel bekannt geben.

Paris/Dublin Die französische Finanzministerin Christine Lagarde will Kreisen zufolge am Mittwoch ihre Kandidatur für den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) erklären. „Ich gehe davon aus, dass Frau Lagarde ihre Kandidatur bekanntgegeben wird. Auf der europäischen Seite ist nun alles klar, wir haben einen Konsens erzielt“, sagte ein Diplomat am Dienstagabend. Lagarde hat für Mittwoch eine Pressekonferenz um 11.45 Uhr einberufen. Ein Vertreter des französischen Finanzministeriums sagte, Lagarde werde eine wichtige Ankündigung machen. Weitere Details wurden nicht genannt. Eine weitere mit der Angelegenheit vertraute Person sagte, die EU-Länder hätten sich auf die Unterstützung Lagardes geeinigt. Nach dem Rücktritt von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn gilt Lagarde als Favoritin für den Posten.

Vielleicht hat auch die Unterstützung Chinas Lagarde zu diesem Schritt bewogen. „Der Euro benötigt unsere Aufmerksamkeit, wir brauchen die Europäer (an Bord), die Chinesen stehen hinter der Kandidatur von Christine Lagarde“, sagte Haushaltsminister und Regierungssprecher Francois Baroin am Dienstag dem französischen Hörfunksender Europe 1. Noch sei es allerdings zu früh zu sagen, ob Lagarde als Kandidatin antreten werde. 

Mit der zusätzlichen Rückendeckung der Volksrepublik würde Lagarde an den vordersten Startplatz im Rennen um den Chefsessel des Internationalen Währungsfonds (IWF) aufrücken. Die USA haben sich Kreisen zufolge bereits für einen Europäer ausgesprochen. Die USA und die europäischen Länder halten gemeinsam mehr als die Hälfte der IWF-Stimmrechte, womit sie genügend Macht haben, über die Führung des Fonds zu entscheiden. Chinas Außenministerium wollte keine Stellung nehmen. 

Streit mit Schwellenländern

Um die Nachfolge des in New York wegen versuchter Vergewaltigung angeklagten früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn ist ein Streit zwischen Europa und den Schwellenländern entbrannt. Traditionell besetzen die Europäer den Chefposten des IWF, während die USA die Führung der Weltbank übernehmen. Der IWF will bis Ende Juni entscheiden, wer den Posten übernimmt. Deutschland würde eine Kandidatur Lagardes unterstützen. 

Allerdings gilt ein Gerichtsverfahren als größte Gefahr für die Chancen der französischen Politikerin auf die Stelle als IWF-Chefin. Am 10. Juni gibt die Justiz bekannt, ob in der seit Jahren schwelenden Affäre gegen sie eine formale Untersuchung wegen Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Gelder eingeleitet wird. Am selben Tag endet auch die Frist für die offizielle Nominierung von Kandidaten für den IWF-Chefposten. 

Nach Einschätzung eines Beraters der chinesischen Notenbank sollte die Macht der USA im IWF eingeschränkt werden. Im Gegenzug sollte den Schwellenländern mehr Gewicht beigemessen werden, sagte Xia Bin. Die Frage sei nicht, wer als Kandidat aufgestellt werde. „Das Problem ist, dass die Stimmrechte der USA zu groß sind“, sagte der Berater der Zentralbank. Solange sich dies nicht ändere, könne der IWF keine Fortschritte machen. 

Erst im vergangenen Jahr hatten die Schwellenländer mehr Gewicht im IWF bekommen. Die Volksrepublik stieg zum drittstärksten Mitglied auf. Die Stimmrechte lehnen sich an die Größe der Volkswirtschaft des Landes an. Die USA sind mit knapp 17,7 Prozent der Stimmrechte weiterhin mächtigstes Mitglied. China ist nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. 

Mexikos Zentralbankchef Agustin Carstens macht sich trotzdem weiter Hoffnung auf den begehrten Posten beim IWF. Er sagte am Dienstag, dass bereits einige Länder ihre Sympathie für seine Kandidatur bekundet hätten. Er habe sich mit einigen US-Vertretern über seine Pläne unterhalten, sagte er Bloomberg TV. Carstens kann bislang nicht auf die Unterstützung von Schwergewicht Brasilien zählen. Die Nationalität spiele keine Rolle, sagte der brasilianische Finanzminister Guido Mantega am Montag in Brasilia und erbat sich mehr Zeit, um alle Kandidaten bewerten zu können. Carstens war bereits drei Jahre stellvertretender IWF-Chef.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lobby_Lagarde

24.05.2011, 17:38 Uhr

Kommt Lagarde, wird der IWF zum Selbstbedienungsladen Europas,schon jetzt gehen über 90 MRD Kredite an EU-Länder.
Ja, es ist klug, frz. Banken auf Kosten der Steuerzahler (auch anderer Länder) zu retten. Lobbyismus pur, nicht nur in der Eu, auch im IWF.

Hochwohldurchlauchtigster

24.05.2011, 17:56 Uhr

„Die Europäer haben mit ihr eindeutig ihre Beste und Klügste ausgewählt“

die schlimmste

„eine exzellente Kandidatin, sie ist in besonderer Weise qualifiziert, und sollte sie nominiert werden, dann werden wir sie voraussichtlich unterstützen“

ist doch klar. Irland profitiert doch von Weichwährungspolitik

Lagarde sei die „freundlichste Stimme, die wir in der französischen Regierung hatten“

und was soll das bedeuten? Dann könnte ich ja einmal mein Kaninchen ins Rennen schicken.

Tag für Tag sage ich mir, was mit dem Euro abgeht, kann schlimmer nicht mehr werden, und ich werde Tag für Tag widerlegt. Ich sollte auswandern.

Die Wertvernichtung deutscher Anlagewerte durch die Weichwährungspolitik ist der schlimmste Raubzug, den die Menschheit je gesehen hat.

Account gelöscht!

24.05.2011, 18:33 Uhr

Wer natürlich die meißetn Opfer aufbringen muß, zumindest in kürze, darf auch den möchtergern Chef spielen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×