Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2015

18:49 Uhr

Jacques Delors

Kämpfer für Europas Einigung

VonFrank Specht

Es gibt nur drei Staatsmänner, die sich „Ehrenbürger Europas“ nennen dürfen. Neben Altkanzler Helmut Kohl und Jean Monnet, dem politischen Architekten der Montanunion, gehört seit Ende Juni auch Jacques Delors dazu.

Der ehemalige Wirtschafts- und Finanzminister Frankreichs vor zwei Jahren auf einem Forum der progressiven Europäer in Paris. dpa

Jacques Delors

Der ehemalige Wirtschafts- und Finanzminister Frankreichs vor zwei Jahren auf einem Forum der progressiven Europäer in Paris.

BerlinDie Auszeichnung war so etwas wie ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk für den Franzosen, der am Montag 90 Jahre alt wurde.

Altersmilde kennt der langjährige Chef der Brüsseler Kommission nicht. Wenn er die europäische Einigung, die ihm Herzensangelegenheit ist, bedroht sieht, dann mischt sich der Sozialist ein. Erst vor wenigen Tagen mahnte er mit Pascal Lamy und Antonio Vitorino im Handelsblatt alle Akteure in der Griechenland-Krise, ihre „taktischen Spiele“ zu beenden: „Wir alle müssen jetzt begreifen, was für Griechenland und Europa auf dem Spiel steht.“

Delors will nicht kaputt machen lassen, was er mit aufgebaut hat. Zehn Jahre stand er ab 1985 erst an der Spitze der EG- und dann der EU-Kommission. Unter seiner Ägide wurde der Binnenmarkt vollendet, er bereitete mit dem Vertrag von Maastricht die Osterweiterung vor und legte mit dem „Delors-Bericht“ den Grundstein für die Währungsunion.

Jacques Delors: „Wir müssen begreifen, was auf dem Spiel steht“

Jacques Delors

„Wir müssen begreifen, was auf dem Spiel steht“

Beim Thema Griechenland gehe es um mehr als nur um Finanzfragen, betonen die drei erfahrenen Europapolitiker Jacques Delors, Pascal Lamy und Antonio Vitorino. Sie stellen einen dreiteiligen Gesamtplan zur Lösung vor.

Die späteren Konstruktionsfehler, die das gemeinsame Haus an den Rand des Zusammenbruchs brachten, hat der frühere französische Superminister schon früh gesehen. Bis heute mahnt er unablässig, dass eine Währungsunion ohne Wirtschaftsunion nicht funktionieren kann.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande hat die Idee einer Euro-Zonen-Regierung nun wieder auf die Agenda gesetzt. Europas Staatenlenker beriefen sich heute gerne auf Delors, schrieb eine französische Regionalzeitung.

Aber leider gebe es in der aktiven Politik keine Persönlichkeit wie ihn mehr, die solche Ambitionen auch tragen könnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×