Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2013

13:04 Uhr

Japan

Regierungsbündnis dürfte Oberhauswahl gewinnen

Die Oberhauswahlen in Japan scheinen ein Erfolg für das Regierungsbündnis von Ministerpräsident Abe zu werden. Seine sehr lockere Geldpolitik scheint beim Volk anzukommen. So will er das Land aus der Krise führen.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe: Die Wahlbeteiligung wird wohl sehr gering sein. Reuters

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe: Die Wahlbeteiligung wird wohl sehr gering sein.

TokioDas konservative Regierungsbündnis des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe dürfte bei der Oberhauswahl am kommenden Sonntag Umfragen zufolge als Sieger hervorgehen. Bei Wählerbefragungen am Wochenende gaben zwischen 37 und 43 Prozent an, für die Liberaldemokratische Partei von Abe stimmen zu wollen, wie die Zeitungen „Asahi“ und „Mainichi“ am Montag berichteten. Zusammen mit der Komeito-Partei dürfte die LDP damit auch in der zweiten Kammer auf eine Mehrheit kommen. So könnte die seit sechs Jahren andauernde Pattsituation im Parlament beendet werden.

Wachstumspaket: Japan will Pro-Kopf-Einkommen anschieben

Wachstumspaket

Japan will Pro-Kopf-Einkommen anschieben

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe will die Stagnation in seinem Land bekämpfen. Deshalb soll das Pro-Kopf-Einkommen jährlich um drei Prozent steigen. Analysten sind skeptisch, der Aktienmarkt stürzt erneut ab.

Abe hatte die Abgeordnetenhauswahl im Dezember mit deutlichem Vorsprung gewonnen und will Japan mit Hilfe einer extrem lockeren Geldpolitik, Konjunkturprogrammen und Reformen aus der Krise befreien. Den Umfragen zufolge gab ein Drittel der Wähler an, keine der Parteien zu unterstützen. Die Wahlbeteiligung wird voraussichtlich niedrig sein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×