Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2016

09:10 Uhr

Japan

Rezessionsängste in Japan

Die Industrieproduktion ist im Februar um mehr als sechs Prozent eingebrochen. Das ist der stärkste Rückgang seit der Atomkatastrophe. Experten schließen eine Rezession nicht aus. Der Druck auf die Regierung steigt.

Die Stimmung in Japan ist trübe: Der japanischen Wirtschaft droht ein Schrumpfkurs. AFP; Files; Francois Guillot

Geishas in Tokio

Die Stimmung in Japan ist trübe: Der japanischen Wirtschaft droht ein Schrumpfkurs.

TokioDer kräftigste Einbruch der Industrieproduktion seit der Atomkatastrophe von Fukushima vor fünf Jahren schürt neue Rezessionsängste in Japan. Die Unternehmen stellten im Februar 6,2 Prozent weniger her als im Vormonat, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten des Handelsministeriums hervorgeht. Der Rückgang fiel damit stärker aus als von Experten erwartet. Im Januar hatte die Produktion noch um 3,7 Prozent zugelegt.

„Es ist möglich, dass die japanische Wirtschaft nun das zweite Quartal in Folge schrumpft“, sagte Ökonom Hiroshi Shiraishi vom Geldhaus BNP Paribas. Im letzten Vierteljahr 2015 war die nach den USA und China drittgrößte Volkswirtschaft der Welt wegen schwächelnder Exporte und lahmender Konsumausgaben bereits in den Minusbereich gerutscht. Sinkt das Bruttoinlandsprodukt auch im ersten Quartal 2016, würden Experten von einer Rezession sprechen.

Konjunktur: Japans Wirtschaft schrumpft wieder

Konjunktur

Japans Wirtschaft schrumpft wieder

Auf den Yen-Schock folgt die Konjunkturflaute: Nachdem die japanische Wirtschaft gewachsen war, sinkt das Bruttoinlandsprodukt nun. Die Wachstumsmotoren Konsum und Exporte stottern. Das liegt nicht zuletzt an China.

Der schwache Jahresauftakt erhöht nun den Druck auf die Regierung, mehr Geld in die Hand zu nehmen, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Sie könnte außerdem die für 2017 geplante erneute Anhebung der Mehrwertsteuer aussetzen. „Das alles stützt die Wirtschaft kurzfristig, wäre aber keine grundlegende Änderung“, sagte Analyst Shiraishi. „Strukturelle Reformen wie eine Einwanderungspolitik für die Sicherung von Arbeitskräften sind notwendig, um Japans Wachstumspotenzial zu sichern.“

Zum jüngsten Einbruch der Produktion trugen mehrere Sonderfaktoren bei. Dazu gehörte der diesjährige Termin des Neujahrsfests in China und anderen asiatischen Ländern, der wichtigsten Exportregion Japans. In dieser Zeit machen viele Kunden traditionell Werksferien, ähnlich wie in westlichen Ländern über Weihnachten und Neujahr üblich. Zudem stoppte der weltgrößte Autobauer Toyota seine Produktion für eine Woche, nachdem es eine Explosion in einem Stahlwerk gab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×