Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2014

20:17 Uhr

Jazenjuk will ins Bündnis

Ukrainischer Regierungschef will schnellen Nato-Beitritt

„So schnell wie möglich“ soll die Ukraine nach Willen von Regierungschef Arseni Jazenjuk Mitglied des westlichen Militärbündnisses werden. Neben dem Konflikt mit Russland sieht er jedoch noch weitere Hindernisse.

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk will sein auf lange Sicht in der Nato unterbringen. dpa

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk will sein auf lange Sicht in der Nato unterbringen.

BrüsselDer ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk will sein Land trotz russischer Kritik lieber heute als morgen in der Nato sehen. Er wäre glücklich, wenn die Ukraine „so schnell wie möglich“ Mitglied des westlichen Verteidigungsbündnisses werden würde, sagte Jazenjuk am Montag in Brüssel nach einem Gespräch mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Er räumte allerdings ein, dass wohl nicht jeder glücklich wäre, wenn sein Land beispielsweise bereits morgen einen Antrag stellen würde. „Wir müssen erst Reformen umsetzen.“ Danach werde ein Beitritt auch im Interesse der Nato sein. „Je stärker die Ukraine ist, desto stärker sind die Nato-Mitgliedstaaten“, sagte Jazenjuk.

Konflikt in der Ostukraine: Mehr als 1300 Tote seit der Waffenruhe

Konflikt in der Ostukraine

Mehr als 1300 Tote seit der Waffenruhe

Etwa 1300 Menschen sind seit Beginn der Waffenruhe in der Ostukraine vor drei Monaten getötet worden. Insgesamt forderte der Ukraine-Konflikt bis vergangenen Freitag mehr als 4700 Menschenleben. Die Waffenruhe ist weiter brüchig.

Ein Nato-Beitritt der Ukraine gilt derzeit auch wegen des Konflikts im Osten des Landes als ausgeschlossen. Beim Nato-Gipfel 2008 hatten die Staats- und Regierungschefs der Bündnisstaaten allerdings bereits ihre grundsätzliche Zustimmung zu einem Beitritt gegeben. Russland lehnt einen Nato-Beitritt seines Nachbarn Ukraine ab, weil es darin eine Bedrohung seiner Sicherheit sieht.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Podgacki

16.12.2014, 07:48 Uhr

Russland lehnt einen Nato-Beitritt seines Nachbarn Ukraine ab, weil es darin eine Bedrohung seiner Sicherheit sieht.

Alles hat seinen Preis, auch die Sicherheit und der Frieden.

Ich glaube: Je länger Putin wartet, umso teurer wird es. Da hilfr auch kein Säbelrasseln.


Schönen Tag noch.

Herr reiner tiroch

16.12.2014, 08:40 Uhr

der Jazenjuk will pausenlos was von uns. viele Mrd, das Land mit waffen auffüllen, den osten angreifen, sofortige Hilfe auch militärische,sofort in die Nato damit morgen der Bündnisfall da ist. hat der einen Vogel?

Herr Vittorio Queri

16.12.2014, 08:56 Uhr

>> Ukrainischer Regierungschef will schnellen Nato-Beitritt >>

Auch die NATO wird diesen Durchkorrumpierten Scientology-Sprössling nicht davon bewahren, dass sein Volk ihn demnächst lyncht !

Die Temperaturen Draußen werden immer kälter, die Stromausfälle, der Ausfall der Warmwasserversorgung und das Einfrieren der Leitungen nehmen täglich zu !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×