Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

19:14 Uhr

Jean-Marc Ayrault

Deutschlehrer wird Frankreichs Außenminister

Er studierte ein Semester in Würzburg und spricht gut Deutsch: Frankreichs neuer Außenminister Jean-Marc Ayrault darf durchaus als germanophil gelten. Berlin dürfte die Ernennung des Deutschlehrers begrüßen.

Trotz seiner Kritik an der diskutierten Abschaffung des Deutschunterrichts in Frankreich gilt Ayrault als loyal gegenüber Präsident Hollande. Reuters

Hollande-Vertrauter

Trotz seiner Kritik an der diskutierten Abschaffung des Deutschunterrichts in Frankreich gilt Ayrault als loyal gegenüber Präsident Hollande.

ParisIn Berlin dürfte diese Personalie gut ankommen: Frankreichs neuer Außenminister Jean-Marc Ayrault hat einen engen Draht zum deutschen Nachbarn. Der 66-Jährige studierte einst ein Semester in Würzburg und arbeitete später als Deutschlehrer. Als Trumpf für seine Tätigkeit als künftiger Chefdiplomat bringt er Erfahrung auf höchster Regierungsebene mit – auch wenn die letztlich glücklos blieb: Nach nicht mal zwei Amtsjahren musste Ayrault 2014 infolge einer heftigen Wahlniederlage als Premierminister abtreten.

Der langjährige Fraktionschef der Parti Socialiste (PS) in der Pariser Nationalversammlung gilt als moderat und ist ein enger Vertrauter von Präsident François Hollande. Auch nach dem Abtritt aus dem Kabinett und seiner Rückkehr ins Parlament blieb er loyal, gelegentliche Kritik – zum Beispiel an einer Reform des Deutschunterrichts – äußerte er eher zurückhaltend.

Die Auslandseinsätze des des französischen Militärs

Vor allem in Afrika aktiv

Frankreich schickt sein Militär häufig auf Auslandseinsätze, vor allem in Afrika ist die ehemalige Kolonialmacht sehr präsent. Derzeit sind fast 7000 französische Soldaten für die Friedenssicherung und den Kampf gegen den Terror abgestellt.

Quelle: dpa

Irak, Operation Chanmal

Seit Herbst 2014 beteiligt sich die Luftwaffe an Schlägen der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. 700 Soldaten und 13 Flugzeuge sind im Einsatz, das Engagement ist auf längere Frist angelegt.

Sahelzone, Operation Barkhane

3500 Soldaten kämpfen gegen Terrorgruppen. In Mali unterstützen 85 Soldaten die EU-Ausbildungsmission und den UN-Einsatz Minusma.

Zentralafrikanische Republik, Operation Sangaris

Gut 900 Militärs sind in dem krisengeschüttelten Land, sie sollen die UN-Mission Minusca unterstützen. Der Einsatz stand zuletzt wegen Missbrauchsvorwürfen gegen französische Soldaten in den Schlagzeilen.

Indischer Ozean

Insgesamt 570 Soldaten sind am Kampf gegen Piraten am Horn von Afrika beteiligt, meist als Teil der EU-Mission Atalanta.

Libanon, Operation Daman

900 französische Soldaten beteiligen sich an der UN-Mission Unifil an der Grenze zu Israel.

Weitere Einsätze

Weitere Einheiten sind unter anderem im Golf von Guinea, in der Demokratischen Republik Kongo und in der Elfenbeinküste eingesetzt.

Am 25. Januar 1950 im westfranzösischen Maulévrier geboren, war Ayrault als 21-Jähriger der Parti Socialiste beigetreten. 1977 wurde er zum bis dahin jüngsten Bürgermeister einer Gemeinde mit mehr als 30.000 Einwohnern gewählt, und zwar in Saint-Herblain, einem Vorort von Nantes. 1989 folgte das Bürgermeister-Amt der Hafenstadt selbst, das er mehr als zwei Jahrzehnte ausübte.

Über gute Beziehungen zur Schwesterpartei SPD ist Ayrault auch mit der politischen Linken in Deutschland gut vernetzt. Diskret im Auftreten, gilt der stets perfekt gekleidete Sozialist eher als nüchtern-sachlicher Manager denn als zündender Redner. Das Rampenlicht sucht der verheiratete Vater zweier erwachsener Töchter wenig – anders als die zeitweise ebenfalls für das Außenministerium gehandelte Ségolène Royal.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×