Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2017

20:28 Uhr

Jemen

Mehrere Tote bei US-Angriff auf Al-Kaida-Stellungen

Das US-Militär hat am Sonntag die Terrormiliz Al-Kaida im Jemen angegriffen. Bei dem Luftangriff sind nach Angaben aus örtlichen Quellen Zivilisten getötet worden. Auch ein US-Soldat kam bei der Operation ums Leben.

Bei einem US-Luftangriff im Jemen sind nach Angaben aus örtlichen Quellen auch Zivilisten getötet worden. dpa

US-Luftangriff

Bei einem US-Luftangriff im Jemen sind nach Angaben aus örtlichen Quellen auch Zivilisten getötet worden.

SanaaBei einem US-Luftangriff auf Stellungen des Terrornetzwerkes Al-Kaida im Jemen sind nach Angaben aus örtlichen Quellen 30 Menschen - unter ihnen mehrheitlich Zivilisten - getötet worden. Mindestens acht Kinder und acht Frauen seien unter den Opfern, berichteten Sicherheitskreise in der Provinz Al-Baida der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Stammeskämpfer hätten zudem ein Flugobjekt der Amerikaner abgeschossen.

Das US-Militär hatte zuvor mitgeteilt, dass bei einem Einsatz im Jemen 14 Kämpfer der Terrormiliz Al-Kaida getötet worden seien. Ein amerikanischer Soldat kam bei der Operation ums Leben, drei weitere wurden verletzt. Einen weiteren Verletzten gab es, als ein Flugzeug oder ein Hubschrauber der Amerikaner hart auf dem Boden aufsetzte. Die Maschine wurde anschließend absichtlich zerstört. Details und Hintergründe zu dem Einsatz ließ das Zentralkommando in Tampa offen. Anfragen blieben zunächst unbeantwortet.

Hungerkrise im Jemen: Das Kinder-Sterben im Schatten des Syrien-Krieges

Hungerkrise im Jemen

Das Kinder-Sterben im Schatten des Syrien-Krieges

Dass sich auch im Süden der arabischen Halbinsel eine Tragödie abspielt, scheint im Westen so gut wie vergessen. Doch der Krieg im Jemen fordert viele Opfer. Laut Unicef-Bericht stirbt dort alle zehn Minuten ein Kind.

Der Angriff ereignete sich nach Darstellung des örtlichen Beamten am frühen Sonntagmorgen. Das US-Militär habe Apache-Hubschrauber eingesetzt, es sei zu einer Landungsoperation von Spezialkräften gekommen, sagte er weiter. Unter den toten Kindern war seinen Angaben zufolge auch die Tochter des bekannten früheren Al-Kaida-Führers Anwar al-Aliki, der 2011 bei einem Drohnenangriff getötet worden war.

In der Vergangenheit hatte es in der Region immer wieder Kämpfe mit Beteiligung der Dschihadisten gegeben, die eine einflussreiche Stellung in einigen Regionen des zerrütteten Bürgerkriegslandes besitzen. Die USA greifen den Al-Kaida-Ableger immer wieder an. In den vergangenen Wochen tötete das Militär bei Luftangriffen nach eigenen Angaben mehrere Kämpfer der Terrormiliz.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×