Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2011

10:52 Uhr

Jemen

Regierungsvertreter wechseln die Seiten

Es wird leer um den jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh. Nach mehreren Generälen, Botschaftern und Stämmen verliert der Staatschef den Beistand weiterer Regierungsvertreter.

Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh verliert immer mehr Unterstützer. Quelle: Reuters

Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh verliert immer mehr Unterstützer.

Sanaa Der von einer Protestwelle bedrängte jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh hat die Unterstützung weiterer Amtsträger verloren. Der Vertreter des Landes bei der Arabischen Liga, Abdel-Malik Mansur, und Umweltminister Abdul-Rahman al Irjani wechselten am Dienstag die Fronten.

Der von Saleh mit dem gesamten Kabinett entlassene Irjani erklärte gar seinen Übertritt zu den als Revolutionäre bezeichneten Anhängern der Demokratie-Bewegung. Am Montag hatten mehrere Generäle, Botschafter und Stämme dem seit 32 Jahren regierenden Saleh die Gefolgschaft aufgekündigt. Dagegen sagte Verteidigungsminister Mohammad Nasser Ali dem Staatschef die Loyalität der Streitkräfte zu.

Als erstes westliches Land forderte Frankreich am Montag offen den Rücktritt Salehs, der nach Ansicht von Außenminister Alain Juppe unvermeidlich ist. Der Präsident, der 2013 sein Amt verlassen will, bat mittlerweile Saudi-Arabien um Vermittlung in dem Machtkampf. US-Präsident Barack Obama forderte einen „friedlichen Übergang“ im Jemen. Das ärmste Land auf der arabischen Halbinsel ist ein wichtiger Verbündeter der USA und Saudi-Arabiens im Kampf gegen die radikal-islamische Al-Kaida.

Die Opposition fordert den sofortigen Rücktritt Salehs. Am Freitag erschossen Heckenschützen 52 Demonstranten, woraufhin der Staatschef den Ausnahmezustand verhängte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×