Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2011

19:22 Uhr

Jemen

Sieben Tote nach Al-Kaida-Attentat

Bei einem Anschlag in Jemen haben Terroristen der Al-Kaida drei Polizisten und vier Soldaten getötet. Augenzeugen deuten die Attacke als Rache für die Ermordung bin Ladens.

Ein jemenitischer Demonstrant liest in einer Zeitung vom Tod Osama bin Ladens. Quelle: Reuters

Ein jemenitischer Demonstrant liest in einer Zeitung vom Tod Osama bin Ladens.

Sanaa Terroristen der Al-Kaida im Jemen haben am Mittwoch in der südlichen Stadt Sindschibar bei einem Anschlag sieben Menschen getötet. Vier Soldaten und drei Polizisten starben, als ein Sprengsatz unter einem Militärfahrzeug mitten auf einem belebten Markt in der Hauptstadt der Provinz Abjan explodierte. Neun weitere Menschen wurden verletzt, berichteten die staatliche Agentur Saba und Augenzeugen. Ein Al-Kaida-Kämpfer wurde bei einem anschließenden Feuergefecht mit Sicherheitskräften verletzt.

Augenzeugen deuteten die Attacke als Racheakt für die Tötung des Al-Kaida-Führers Osama bin Laden durch ein US-Kommando in Pakistan vor zwei Tagen. Dem widerspricht allerdings, dass es sich um den fünften Angriff des örtlichen Al-Kaida-Ablegers innerhalb von drei Wochen handelte. Das jemenitische Terrornetz nützt im Südjemen die relative Schwäche des Zentralstaates aus, der wegen der anhaltenden, wochenlangen Proteste gegen den Langzeit-Präsidenten Ali Abdullah Salih viele Sicherheitskräfte aus den Provinzen in die Hauptstadt Sanaa verlegt hat.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.05.2011, 06:36 Uhr

Imam der Aksa-Moschee schwört Rache für Bin Laden

Ein Imam der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem hat angekündigt, man werde „an den westlichen Hunden“ Rache nehmen für den gewaltsamen Tod von Al Kaida-Führer Osama Bin Laden in Pakistan. In einem Video, das im Internet zu sehen ist, sagt der islamische Vorbeter: „Die westlichen Hunde feiern, nachdem sie einen unserer islamischen Löwen umgebracht haben. Aus der Al-Aksa-Moschee, wo mit Gottes Hilfe das künftige Kalifat entstehen wird, sagen wir zu ihnen: Die Hunde sollten sich nicht zu sehr darüber freuen, dass sie einen Löwen umgebracht haben. Die Hunde bleiben Hunde, und der Löwe bleibt auch im Tod ein Löwe.“ Der Imam griff zudem US-Präsident Obama an: „Du hast persönlich die Anweisung gegeben, Muslime umzubringen. Du sollst wissen, dass Du dafür bald aufgehängt wirst, zusammen mit Bush junior.“ Der Imam kündigte an, den Muslimen politische und militärische Wege aufzuzeigen, um ihre Ziele zu erreichen.

http://haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5228

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×