Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

14:11 Uhr

„Jihadi John“

IS-Henker als Mann aus London identifiziert

Er ist ein Symbol der Grausamkeit des Islamischen Staates: „Jihadi John“, der vermummte Mörder der Terrormiliz mit britischen Akzent. Mehrere Medien wollen ihn nun identifiziert haben.

„Dschihadi John“ war seit längerer Zeit auf dem Radar der britischen Geheimdienste – und wurde nun offenbar identifiziert. AFP

Auf dem Radar

„Dschihadi John“ war seit längerer Zeit auf dem Radar der britischen Geheimdienste – und wurde nun offenbar identifiziert.

London/WashingtonDer berüchtigte Mörder aus den Enthauptungsvideos der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist Medienberichten zufolge identifiziert. Bei dem bislang als „Jihadi John“ bekannten Mann handele es sich um Mohammed Emwasi, berichteten mehrere Medien am Donnerstag übereinstimmend. „Jihadi John“ war erstmals im August in einem IS-Enthauptungsvideo zu sehen. Er fiel durch seinen britischen Akzent auf. Britische und amerikanische Behörden bestätigten die Berichte zunächst nicht.

Laut BBC ist Emwasi gebürtig aus Kuwait, Mitte zwanzig und lebte früher wohl im Londoner Westen. Er sei seit längerem auf dem Radar britischer Geheimdienste, hieß es unter Berufung auf verlässliche Quellen. Aus ermittlungstaktischen Gründen sei seine Identität bislang nicht bekanntgemacht worden.

Ein früherer Freund des Mannes sagte der „Washington Post“, er habe keinen Zweifel daran, dass es sich bei dem IS-Mörder um Emwasi handele. „Er war wie ein Bruder für mich [...] Ich bin mir sicher, dass er es ist.“ Andere Freunde, die ebenfalls ungenannt bleiben wollten, beschrieben den Bartträger in der Zeitung als höflich und modebewusst. Er sei bedacht darauf gewesen, Blickkontakt zu Frauen zu suchen.

Dem Bericht zufolge wuchs er in einer bürgerlichen Gegend in London auf. Gelegentlich habe er in einer Moschee in Greenwich gebetet und einen Abschluss an der Universität von Westminster gemacht.

Glossar – der politische Islam

Einen einheitlichen Islam...

… gibt es nicht. Die Religion hat etwa 1,6 Milliarden Anhänger weltweit. Doch die regional unterschiedlichen Spielarten des Glaubens variieren stark. Die meisten Muslime leben beispielsweise nicht etwa in einem Land auf der arabischen Halbinsel, sondern in Indonesien. Dort sind mit knapp 13 Prozent aller Muslime der Welt so viele Gläubige beheimatet wie in keinem anderen Staat.

Die Verwendung...

… von Begriffen wie Islamismus, politischem Islam, Fundamentalismus, radikalem Islam und Dschihadismus erfolgt in der Debatte oft nicht trennscharf. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 werden sie oftmals synonym und wenig trennscharf verwendet. Meist sollen mit „Islamismus“ solche fanatischen und gewalttätigen Gruppen mit terroristischer Ausrichtung erfasst werden, die sich auf den Islam beziehen.

Islamismus...

… bzw. Islamisten stehen für für alle politischen Auffassungen und Handlungen, die im Namen des Islams die Errichtung einer allein religiös legitimierten Gesellschafts- und Staatsordnung anstreben.

Problematisch ist,...

… dass gerade späteren Strömungen die Absicht eigen ist, den Islam nicht nur zur verbindlichen Leitlinie für das individuelle, sondern auch für das gesellschaftliche Leben zu machen. Oft geht das einher mit einer Ablehnung der Trennung von Religion, was ein Spannungsverhältnis schafft zu den Prinzipien von Individualität, Menschenrechten, Pluralismus, Säkularität und Volkssouveränität.

Friedliche Islamisten...

… sehen die Gewaltanwendung zur Durchsetzung ihres Ziels – der Errichtung eines islamischen Staats - nicht als ihr vorrangiges politisches Instrument.

Als Mittel des Widerstands...

… haben sich islamistische Strömungen allerdings in vielen Staaten entwickelt. Grobe Faustregel: Je stärker sie unterdrückt wurden, desto eher neigten sie zur Radikalisierung und einer Fokussierung auf den bewaffneten Kampf. So etwa in Syrien und in Ägypten.

Terrorismus...

… ist daher eines von mehreren Mitteln und Handlungsstilen, die Islamisten benutzen. Andere Beispiele sind Parteipolitik und Sozialarbeit.

Der Dschihad...

… bedeutet wörtlich „Anstrengung, Kampf, Bemühung, Einsatz“ für Gott, nicht Gotteskrieg. Man muss unterscheiden zwischen dem „großen Dschihad“ als Kampf gegen sich selbst, also umgangssprachlich gesagt Überwindung des eigenen „inneren Schweinehundes“ und dem „kleinen Dschihad“, dem Kampf im militärischen Sinne. Die Übersetzung von Dschihadisten als „Gotteskrieger“ verzerrt den Begriff daher, weil es einen einseitigen Fokus auf den bewaffneten Kampf legt.

Den Freunden zufolge radikalisierte sich Emwasi nach einem geplanten Safari-Trip nach Tansania im Mai 2009. Die Reise, die er demnach mit einem deutschen Konvertiten namens Omar und einem weiteren Mann namens Abu Talib unternehmen wollte, kam nie zustande. Das Trio sei am Flughafen von Daressalam von der Polizei eine Nacht festgehalten und anschließend abgeschoben worden. Die Gründe seien unklar.

Unter Berufung auf ihr vorliegende Emails Emwasis schrieb die „Washington Post“, er sei daraufhin nach Amsterdam geflogen. Dort habe ihn ein Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes MI5 beschuldigt, nach Somalia reisen zu wollen. Emwasi habe dies zurückgewiesen und dem Geheimdienst einen Anwerbeversuch unterstellt. Darüber berichtete auch der britische „Independent“. Laut BBC soll Emwasi Kontakt zu einem Mann gehabt haben, der Verbindungen zur somalischen Terrorgruppe Al-Shabaab hatte.

Ein Mitarbeiter einer britischen Menschenrechtsorganisation, der mit Emwasi in Kontakt gestanden hatte, sagte dem US-Blatt, Emwasi habe ihm nach seiner Rückkehr nach London berichtet, er sei in Amsterdam sehr unfair behandelt worden. Letztmals habe er im Januar 2012 eine Email von ihm erhalten, als Emwasi seinen Lebensmittelpunkt nach Kuwait verlagert hatte. Unklar ist demnach, wann genau Emwasi sich nach Syrien aufmachte und dem IS anschloss.

„Jihadi John“ tauchte erstmals im Enthauptungsvideo des US-Journalisten James Foley im August 2014 auf. Er war an mehreren weiteren Enthauptungen beteiligt. Der Mann trat in den Videos des IS stets vermummt auf und sprach Englisch mit Londoner Akzent.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dr. Michael Klein

26.02.2015, 15:16 Uhr

Wer finanziert den IS?

Wer versorgt IS mit Waffen & Munition?

Iraker haben Beweise für westliche Militär-Hilfe an ISIS!

Zahlreiche Flugzeuge der US-geführten Koalition werfen über von ISIS kontrollierten Gebieten Waffen und Nachschub für IS ab.

Die irakische Armee hat 2 britische Flugzeuge abgeschossen. Diese hatten Waffen für die IS in der Provinz al-Anbar an Bord, erklärte am 23.02.15 Hakim al-Samili ein ranghoher irakischer Parlamentarier!

"Der nationale Sicherheits- und Verteidigungsausschuss des irakischen Parlaments hat Zugriff auf Fotos beider Flugzeuge, die abstürzten, während sie ISIS mit Waffen belieferten", erklärte der Vorsitzende des Ausschusses, Hakim al-Samili.
Das meldete am 23.02.15 das arabischsprachige Informationszentrum der Partei Oberster Islamischer Rat im Irak.

Samili sagte, das irakische Parlament habe London um eine Stellungnahme gebeten.
Die Regierung in Bagdad erhalte Tag für Tag aus der Provinz Anbar Berichte von Privatpersonen und Sicherheitskräften, denen zufolge Flugzeuge der von den USA geführten Koalition in zahlreichen Flügen über von ISIS kontrollierten Gebieten Waffen und Nachschub abwerfen, so der Parlamentarier weiter.

Wie bitte?
Der Westen versorgt IS mit Waffen?

Der Westen hilft den IS, weil die USA nicht wollen, dass die Provinz Anbar zur Ruhe komme und die IS-Krise ende, so Samili.

Bereits im Januar hatte sich Samili zu Wort gemeldet und erklärt, dass Flugzeuge der Koalition, die doch eigentlich ISIS bekämpft, Terroristen in den Provinzen Salah ad-Din, al-Anbar und Diyala aus der Luft mit Waffen und Nahrung versorgt habe.
Dass IS im Irak noch existiere, sei vor allem der westlichen Koalition zu verdanken, so Samili.

"Es gibt Belege und Beweise dafür, dass die von den USA geführte Koalition den IS-Terroristen aus der Luft militärische Hilfe zukommen lässt", sagte er im Januar der iranischen Nachrichtenagentur FNA.

Siehe Teil 2

Herr Dr. Michael Klein

26.02.2015, 15:17 Uhr

Teil 2

er Parlamentsausschuss habe bereits nachgewiesen, dass amerikanische Flugzeuge moderne Waffen – darunter auch solche zur Bekämpfung von Flugzeugen – für IS abgeworfen haben.

DIE USA versorgen IS mit modernen Waffen!

Warum berichten die westlichen NATO-Propagandamedien nicht daruber?

Ist Deutschland ( Inkl. Medien ) von den USA besetzt und keiner weiss es?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×