Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2013

13:36 Uhr

Jordanien

Proteste nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse

Straßensperren aus brennenden Autoreifen und hunderttausende Wähler, die nicht registriert waren: Die vorläufigen Ergebnisse der jordanischen Parlamentswahl sorgen für Unmut – besonders bei den Muslimbrüdern.

Ein Foto vom Wahl-Mittwoch in Jordanien: Ein Wähler markiert nach der Stimmabgabe seinen Finger mit Tinte. dapd

Ein Foto vom Wahl-Mittwoch in Jordanien: Ein Wähler markiert nach der Stimmabgabe seinen Finger mit Tinte.

AmmanNach der Bekanntgabe der ersten offiziellen Ergebnisse der Parlamentswahl ist es in Jordanien zu Ausschreitungen gekommen. Polizisten und Augenzeugen berichteten, in der südlichen Stadt Maan hätten am Donnerstag Dutzende von Männern Schulen, Banken und Regierungsgebäude gestürmt.

Sie riefen „Wahlfälschung“ und „Das Volk will den Sturz des Regimes“. In Mafrak im Norden blockierten Unterstützer rivalisierender Kandidaten mehrere Straßen mit brennenden Autoreifen.

Jordanien

Einwohner

6,3 Millionen

Staatsform

Monarchie

Staatschef

König Abdullah II.

Besonderheiten

Ziemlich homogene sunnitische Bevölkerungsstruktur und Meister im Abfedern von Konflikten in Nachbarländern.

Zuvor hatte die Wahlkommission die Namen der Gewinner von 123 der insgesamt 150 Abgeordnetenmandate bekanntgegeben. Die meisten von ihnen sind Loyalisten, die der Linie von König Abdullah II. folgen. Die Muslimbrüder hatten zu einem Wahlboykott aufgerufen. Sie sprachen von Wahlfälschung, jedoch ohne konkrete Beweise dafür vorzulegen.

Parlamentswahl: Regimetreue gewinnen in Jordanien

Parlamentswahl

Regimetreue gewinnen in Jordanien

Die Parlamentswahl haben Stammesvertreter und Anhänger des Königs für sich entschieden.

Nach offiziellen Angaben waren am Mittwoch trotz des Boykottaufrufs 56,7 Prozent der rund 2,3 Millionen registrierten Wähler zu den Urnen gegangen. Wenn man jedoch berücksichtigt, dass sich rund 700.000 Wahlberechtigte für diesen Urnengang gar nicht hatten registrieren lassen, lag die Wahlbeteiligung insgesamt nur bei rund 43 Prozent. Die noch ausstehenden Ergebnisse sollten am Donnerstagabend verkündet werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×