Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2016

11:06 Uhr

Julian King beerbt Jonathan Hill

Neuer britischer EU-Kommissar soll sich um Sicherheit kümmern

Wachwechsel nach dem Brexit-Votum: Als Finanzkommissar bekleidete der Brite Jonathan Hill einen Spitzenposten in der EU. Sein Nachfolger Julian King muss sich mit einem neugeschaffenen Ressort begnügen.

Von seinem Posten als britischer Botschafter in Frankreich wird Julian King abgezogen. Künftig soll er sich für die EU um Sicherheitsfragen kümmern. dpa

Julian King

Von seinem Posten als britischer Botschafter in Frankreich wird Julian King abgezogen. Künftig soll er sich für die EU um Sicherheitsfragen kümmern.

BrüsselDer neue britische EU-Kommissar soll sich um Sicherheit und Terrorbekämpfung kümmern. Dem bisherigen britischen Botschafter in Frankreich, Julian King, werde das neue Ressort der „Sicherheitsunion“ zugewiesen, erklärte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag in Brüssel. Dabei geht es um die Zusammenarbeit der EU-Staaten bei der Bekämpfung von Terrorismus, organisierter Kriminalität und Computerkriminalität.

Großbritanniens bisheriger EU-Kommissar, Finanzkommissar Jonathan Hill, war nach dem Brexit-Referendum im Juni zurückgetreten. King wurde von der Regierung in London als Nachfolger nominiert.

Als Sicherheitskommissar soll King den Angaben zufolge in einem Projektteam unter der Leitung von EU-Vizepräsident Frans Timmermans arbeiten und dabei vor allem die Arbeit von Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos unterstützen. Das wichtige Finanzressort übernimmt EU-Vizepräsident Valdis Dombrovskis. King muss sich vor seiner Ernennung noch einer Anhörung im Europaparlament stellen. Der „Meinungsaustausch“ mit den Abgeordneten sei im Frühherbst geplant, erklärte Juncker.

Die Briten hatten sich bei einer Volksabstimmung am 23. Juni mit rund 52 Prozent für den Austritt aus der EU ausgesprochen. Der britische EU-Kommissar Hill hatte nach dem Votum erklärt, die Entscheidung seiner Landsleute habe ihn „sehr enttäuscht“. Er könne als EU-Kommissar nun nicht einfach so weitermachen, als sei nichts geschehen. Hill hatte seit 2014 für die EU-Kommission gearbeitet.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×