Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2011

21:38 Uhr

Junis el Mauretani

Bin Ladens Chefplaner in Pakistan festgenommen

Er soll an diversen El-Kaida-Aktionen im Ausland beteiligt gewesen sein und darüber hinaus ein Führungsmitglied der Terrororganisation gewesen sein. Trotzdem stand El Mauretani nicht auf den Fahndungslisten des FBI.

Auf einem Markt in Quetta, Pakistan, werden noch Bilder Bin Ladens verkauft. Sein Chefplaner wurde nun inhaftiert. Reuters

Auf einem Markt in Quetta, Pakistan, werden noch Bilder Bin Ladens verkauft. Sein Chefplaner wurde nun inhaftiert.

Islamabad/WashingtonIn einer mit den USA abgestimmten Aktion haben pakistanische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben im Südwesten des Landes ein ranghohes El-Kaida-Mitglied festgenommen. Junis el Mauretani sei in einem Vorort der Stadt Quetta gefasst worden, teilte die pakistanische Armee am Montag mit. Er soll an mehreren internationalen El-Kaida-Aktionen beteiligt gewesen sein.

Die Festnahme durch paramilitärische Kräfte sei dank einer Zusammenarbeit zwischen dem US-Auslandsgeheimdienst CIA und dem pakistanischen Geheimdienst ISI erfolgt, erklärte die Armee. Neben Mauretani seien zwei weitere El-Kaida-Mitglieder festgenommen worden. Es handele sich um Abdul Ghaffar el Schami und Messara el Schami. Beide seien ebenfalls maßgeblich an El-Kaida-Aktionen beteiligt gewesen. Zum Zeitpunkt der Festnahmen machte die Armee keine Angaben.

„El Mauretani wurde persönlich von Osama bin Laden damit beauftragt, wichtige wirtschaftliche Ziele in den USA, Europa und Australien anzugreifen“, erklärte die pakistanische Armee. Er habe unter anderem Anschläge auf Gas- und Ölpipelines sowie Staudämme in den USA sowie auf Öltanker und Schiffe in internationalen Gewässern geplant. Bin Laden war im Mai dieses Jahres von einem US-Spezialkommando in Pakistan getötet worden. Sein Nachfolger an der Spitze von El Kaida wurde Aiman el Sawahiri.

Obwohl El Mauretani zur Führung von El Kaida gehören soll, steht sein Name weder auf der FBI-Liste der gesuchten Terrorverdächtigen noch auf der des US-Finanzministeriums. Geheimdienstmitarbeiter aus zwei westlichen Ländern bestätigten aber, dass El Mauretani zur El-Kaida-Spitze in Pakistan gehörte und an Drohungen gegen Europa beteiligt war.

Sollten sich die Informationen bestätigen, wäre das ein „guter Fang“, verlautete aus westlichen Geheimdienstkreisen. Vor einer Woche hatten die USA vermeldet, die Nummer zwei des Terrornetzwerkes, Attija Abdel Rahman, sei in Pakistan getötet worden. In Pakistan gab es allerdings Zweifel am Tod Rahmans, der auch eine Ende April aufgeflogene Düsseldorfer Terrorzelle gesteuert haben soll.

Das Weiße Haus hat die Festnahme Junis el Mauretani in Pakistan begrüßt. Mauretani sei an der Planung von Angriffen «gegen die Interessen der Vereinigten Staaten und vieler anderer Länder» beteiligt gewesen, sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Montag in Washington. Seine Festnahme, für die die USA Geheimdienst und Sicherheitskräften in Pakistan «Beifall» spende, sei ein Beispiel für die langjährige Zusammenarbeit zwischen den USA und Pakistan im Kampf gegen den Terrorismus.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Heini

05.09.2011, 23:07 Uhr

Neues Kapitel der BL Saga. Glaubwürdiger wird die Sache allerdings dadurch nicht. Mal sehen was als nächstes kommt.

Account gelöscht!

05.09.2011, 23:12 Uhr

Wenn ich so etwas lese, kommt mir nur ein Gedanke;
die Amis wollen der Welt wieder mal zeigen, wie gut die Zusammenarbeit mit ihrer Sauband CAI ist. Dazu müssen sie nach ihrem Fehlverhalten bei der Bin Laden-Aktion und ihrem diversen Verletzungen der staatlichen Hoheit Pakistans, wieder mal eine positive Aktion an die Presse geben.
Dafür haben sie jetz 3 Stümper gefangen und geben den einen als weis 'Gott" was aus.
So ein verlogenes Gesindel, die Amis und die Pakistani.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×