Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2015

13:58 Uhr

Kabul

Taliban töten 19 Menschen bei Anschlag auf Nato-Konvoi

Die Taliban haben zuletzt wieder mehr Anschläge in Afghanistan verübt. Nun trifft es die Hauptstadt des Landes: Bei einem Angriff auf einen Nato-Konvoi in Kabul kamen 19 Menschen ums Leben.

Der Selbstmordattentäter hatte die Wagenkolonne im Osten der Stadt auf der Hauptstraße attackiert, die zum Kabuler Flughafen führt. Reuters

Frühjahrsoffensive der Taliban

Der Selbstmordattentäter hatte die Wagenkolonne im Osten der Stadt auf der Hauptstraße attackiert, die zum Kabuler Flughafen führt.

KabulEin Selbstmordattentäter der radikalislamischen Taliban hat in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Anschlag auf einen Konvoi der Nato verübt und sein mit Sprengstoff beladenes Auto in die Wagenkolonne gerammt. 19 Menschen seien bei der Explosion am Dienstag nahe der US-Botschaft verletzt worden, teilte der für die Kabuler Krankenhäuser verantwortliche Leiter, Kabir Amiri, mit. Personal der Nato oder der US-Botschaft befinde sich nicht unter den Verletzten, sagten Sprecher der Botschaft sowie der Allianz.

Die Taliban bekannten sich zu der Tat, die sich weniger als einen Kilometer von der US-Botschaft ereignete. Die Aufständischen haben in der jüngeren Vergangenheit während ihrer Frühjahrsoffensive vermehrt Anschläge in Afghanistan verübt, darunter auch eine Attacke auf das Parlament in Kabul vergangene Woche. Ebenfalls am Dienstag starben drei Menschen bei einem Anschlag auf eine Polizeiwache in der südlichen Provinz Helmand, mehr als 50 Menschen wurden verletzt.

Bibliothek des Terrors: Bin Ladens kleine Deutschlandfibel

Bibliothek des Terrors

Bin Ladens kleine Deutschlandfibel

Die deutsche Wirtschaft hat einen erstklassigen Ruf – sogar bei Al-Kaida, wie ein Dokument aus der Hausbibliothek von Osama bin Laden zeigt. Er zeigte sich von deren Erfolgen fasziniert, vor allem von der Autoindustrie.

Unter den Verletzten in Kabul befanden sich nach Angaben von Amiri vier Kinder und drei Frauen. Augenzeugen berichteten, der Anschlag habe sich in den frühen Nachmittagsstunden während der Betzeit ereignet. Menschen aus einer nahe gelegenen Moschee seien auf die Straße geeilt und hätten dort ausländische Soldaten und Journalisten mit Steinen beworfen.

Der Selbstmordattentäter hatte die Wagenkolonne im Osten der Stadt auf der Hauptstraße attackiert, die zum Kabuler Flughafen führt. Mindestens zwei der stark gepanzerten Fahrzeuge wurden den Angaben zufolge schwer beschädigt. Die Explosion sorgte für eine schwarze Rauchwolke auf.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×