Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2014

01:58 Uhr

Kämpfe im Irak

US-General schließt Bodentruppen gegen IS nicht aus

US-Generalstabschef Martin Dempsey erwägt den Einsatz von Bodentruppen gegen den Islamischen Staat, sollten sich die Umstände ändern. Das Weiße Haus bezeichnet seine Aussagen als „rein hypothetisches Szenario“.

Kampf gegen IS

Einsatz von US-Bodentruppen im Irak nicht auszuschließen

Kampf gegen IS: Einsatz von US-Bodentruppen im Irak nicht auszuschließen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonUS-Generalstabschef Martin Dempsey schließt anders als Präsident Barack Obama einen Einsatz von Bodentruppen im Kampf gegen die radikale Miliz Islamischer Staat (IS) nicht grundsätzlich aus. In einer Anhörung vor einem Senatsauschuss sagte der General am Dienstag, die USA setze auf Luftangriffe gegen die Islamisten, die große Teile des Irak und Syriens unter ihre Kontrolle gebracht haben. Die Beteiligung von US-Militärberatern an direkten Kämpfen am Boden sei nicht vorgesehen. Sollten sich die Umstände jedoch ändern, „würde ich meine Empfehlung natürlich ändern“, sagte Dempsey.

Der General schilderte eine Reihe von Szenarien, die eine größere Rolle des US-Militärs erforderlich machen könnten, etwa der Versuch, die nordirakische Millionenmetropole Mossul zurückzuerobern. Sollten die irakischen Sicherheitskräfte und die kurdischen Peschmerga sich dazu entschließen, könnte für diesen Einsatz durchaus „eine enge Gefechtsberatung oder Begleitung“ zur Verfügung gestellt werden.

Das Weiße Haus bezeichnet indes die Äußerungen von US-Generalstabschef Martin Dempsey über einen möglichen Kampfeinsatz von US-Bodentruppen im Irak als „rein hypothetisches Szenario“. Dempsey habe sich lediglich auf mögliche „taktische Empfehlungen“ an Präsident Barack Obama in einer „zukünftigen Situation“ bezogen, sagte Obamas Sprecher Josh Earnest am Dienstag. Es sei normal, dass das Militär für eine Reihe von Eventualitäten plane.

Das Präsidialamt betonte umgehend, dass es keinen Kampfeinsatz mit US-Bodentruppen geben werde. An der Strategie Obamas habe sich aber nichts geändert.

Die Terrorgruppe Islamischer Staat

Ziel

Die Organisation Islamischer Staat (IS), früher Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) genannt, gehört zu den radikalsten islamistischen Gruppen im Nahen Osten. Sie kämpft für einen sunnitischen Gottesstaat im arabischen Raum.

Ursprung

Der IS ging aus dem irakischen Widerstand der 2003 gegründeten Gruppe „Tawhid und Dschihad“ hervor, die sich gegen die US-Invasion im Irak wandte. Erster Anführer war der für seine Grausamkeit berüchtigte Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi. Seit 2013 leitet der Iraker Abu Bakr al-Baghdadi den IS.

Aktivitäten

Die Gruppe griff Im Irak nicht nur US-Soldaten an, sondern verübte auch Selbstmordanschläge auf Schiiten und Christen im Land. Al-Sarkawi wurde 2006 von der US-Armee getötet. Seither führen Iraker die Organisation. Deren zweiter früherer Name „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ verdeutlicht den Anspruch, einen sunnitischen Großstaat zwischen Mittelmeer und Euphrat zu errichten.

Entwicklung

An Macht gewann der IS, als sie sich im Frühjahr 2013 in den syrischen Bürgerkrieg einmischte. Dort überwarf sie sich mit der aus syrischen Salafisten bestehenden Al-Nusra-Front, obwohl beide Gruppen damals dem Terrornetzwerk al-Qaida nahestanden.

Standorte

Vor allem im Nordosten Syriens greift der IS syrisch-kurdische Städte an und massakriert die Zivilbevölkerung. Im Irak profitiert die Miliz vom Streit der von Schiiten dominierten irakischen Regierung mit den sunnitischen Parteien des Landes. Am 29. Juni rief der IS das Kalifat in den von im kontrollierten Gebieten aus – mit al-Baghdadi als Kalif.

Finanzierung

Der IS finanzierte sich anfangs vor allem durch Spenden aus den Golfstaaten Katar und Saudi-Arabien, aber auch durch Wegzölle entlang der Grenzen zwischen Irak und Syrien. Mit den Landgewinnen nahmen die Gewinne aus illegalen Ölverkäufen der kontrollierten Felder zu.

Söldner

In den Reihen der Gruppe kämpfen internationale Brigaden, darunter Muslime aus Nordafrika und den arabischen Golfstaaten sowie Konvertiten aus Europa und Nordamerika.

Die USA fliegen seit einigen Wochen Luftangriffe gegen IS-Ziele im Irak. Der Einsatz soll auch auf das benachbarte Syrien ausgeweitet werden. Die USA wollen aber verhindern, im Irak erneut in einen verlustreichen Krieg hineingezogen zu werden.

Der Einsatz gegen den IS werde „anhaltend und nachhaltig“ sein, sagte Dempsey. Ziel sei es, mit Luftangriffen die im Irak und in Syrien aktive Gruppe zu schwächen, während gleichzeitig andere Bemühungen anliefen.

Obama strebt auch eine breite internationale Koalition gegen die Islamisten an. Zudem sollen gemäßigte syrische Rebellen militärisch unterstützt werden. Ein Einsatz in Syrien ist komplex. Dort tobt ein Bürgerkrieg gegen Präsident Baschar al-Assad. Die USA und zahlreiche andere Staaten haben eine Zusammenarbeit mit ihm ausgeschlossen.

Anders offenbar die irakische Regierung: Ihr Sicherheitsberater Faleh al-Fajad traf Assad am Dienstag erstmals seit Beginn der US-Luftangriffe gegen den IS. Dabei unterrichtete er den syrischen Staatschef über die Bemühungen seines Landes zur Bekämpfung der Miliz.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief die „internationale Gemeinschaft und diejenigen mit den Mitteln dazu“ unterdessen auf, entschieden und nach nüchternem Reflektieren zu handeln. Dabei müsse der Schutz von Zivilisten im Vordergrund stehen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Woifi Fischer

17.09.2014, 07:35 Uhr

Kämpfe im Irak, US-General schließt Bodentruppen gegen IS nicht aus.

Er weiß doch ganz genau, ohne Bodentruppen der USA werden die IS Kämpfer immer weiter vordringen.
Da die USA, England und Israel die Erfinder der IS sind, wissen sie ganzgenau wo sie ansetzen müssen, aber zuerst werden Bomben, Raketen abgeschossen, die der Rest der Welt (BRD) bezahlen müssen.
Es ist immer das gleiche, die USA zündeln überall auf der Welt, wenn sie einen Vorteil davon haben.
Es müssten alle US-Präsidenten vor ein Internationales Tribunal gestellt werden, wie sie es 1945 in Nürnberg machten.
Weist endlich die USA in ihre Schranken, die Welt steht vor einem dritten Weltkrieg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×