Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2014

14:07 Uhr

Kämpfe in Ostukraine

Rebellenhochburg gerät unter Artilleriebeschuss

Die Kämpfe in der Ostukraine weiten sich aus: Artilleriegranaten sind in einem Wohnblock in der Rebellenhochburg Donezk eingeschlagen. Mehrere Menschen wurden getötet. Auch an der Absturzstelle von MH17 wird gekämpft.

Auch Kinder unter den Opfern

Heftige Schießereien in Donezks Innenstadt

Auch Kinder unter den Opfern: Heftige Schießereien in Donezks Innenstadt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KiewIm Osten der Ukraine kommen zivile Ziele zunehmend unter den Beschuss schwerer Waffen. Mindestens 23 Menschen sollen am Dienstag getötet worden sein. In einem Wohnblock in der Rebellenhochburg Donezk schlugen mehrere Artilleriegranaten ein. Etwa 50 Menschen suchten Schutz in einer umliegenden Tiefgarage. Mindestens eine Person in dem Wohnblock wurde getötet. In der Gegend roch es stark nach Gas. Ukrainische Regierungstruppen hatten bislang Donezk nicht beschossen.

Nach Angaben der Stadtverwaltung von Lugansk wurden in einem Altenheim fünf Menschen getötet, als Granaten einschlugen. Das russische Fernsehen zeigte Bilder von Toten in Rollstühlen, bedeckt mit Tüchern. In der von Regierungstruppen belagerten Stadt Horliwka wurden nach Angaben des Bürgermeisteramtes 17 Menschen, darunter drei Kinder, durch Artilleriebeschuss getötet. Nach Uno-Angaben kamen zwischen Mitte April und dem 26. Juli 1129 Menschen in dem Konflikt um.


Abschüsse von Passagierflugzeugen

Seit dem zweiten Weltkrieg

In der Geschichte der zivilen Luftfahrt sind seit dem Zweiten Weltkrieg mehrere Abschüsse von Passagierflugzeugen bekannt geworden. Zu ihnen gehören:

21. Februar 1973

Am 21. Februar 1973 wird über dem Sinai ein libyscher Passagierjet von einem israelischen Kampfflugzeug abgeschossen. Dabei kommen 108 der 113 Insassen der Boeing 727 des Flugs 114 ums Leben.

1. September 1983

Am 1. September 1983 wird ein Jumbo-Jet der Korean Airlines wegen angeblicher Verletzung des damaligen sowjetischen Luftraums von einem Kampfflugzeug über internationalen Gewässern westlich der Insel Sachalin abgeschossen. Alle 269 Menschen an Bord von Flug KAL 007 kommen ums Leben.

3. Juli 1988

Am 3. Juli 1988 wird eine iranische Linienmaschine auf einem Kurzstreckenflug nach Dubai über dem Persischen Golf vom US-Kriegsschiff USS Vincennes mit einer Rakete abgeschossen. Alle 290 Menschen an Bord der Maschine des Flugs 655 kommen ums Leben.

4. Oktober 2001

Am 4. Oktober 2001 wird eine Tupolew Tu-154 der russischen Fluggesellschaft Sibir auf dem Weg von Tel Aviv nach Nowosibirsk in der Nähe von Sotschi von einer Flugabwehrrakete getroffen. Untersuchungen ergeben, dass die Maschine von einer ukrainischen Flugabwehrrakete getroffen worden war, die sich bei einem Übungsschießen auf der Krim selbstständig gemacht hatte. Alle 78 Insassen des Flugzeugs sterben.


Umkämpft ist auch die Gegend, in der die malaysische Passagiermaschine MH17 abgestürzt ist. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte verlangte eine sofortige Waffenruhe am Ort des Absturzes. Rutte forderte den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit Nachdruck auf, die Gefechte zu stoppen, um die humanitäre Arbeit zu ermöglichen, teilte ein Regierungssprecher am Dienstag in Den Haag mit.

Die niederländischen forensischen Experten und Polizisten konnten wegen der Kämpfe am Dienstag erneut das Katastrophengebiet nicht erreichen. Sie sollen die dort noch liegenden sterblichen Überreste und das persönliche Eigentum der 298 Opfer bergen.

Kostbare Zeit gehe verloren, sagte Rutte nach den Worten des Sprechers. Der ukrainische Präsident soll zugesichert haben, alles für den sicheren Zugang der Experten zu tun. Am 17. Juli war eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines über der Ostukraine vermutlich von einer Rakete abgeschossen worden. Dabei starben 298 Menschen, die meisten davon waren Niederländer.

Nach einem Aufruf der niederländischen Polizei sind dort 150 Fotos und Videos von Augenzeugen des Absturzortes eingegangen. Über Portale in vier verschiedenen Sprachen – Niederländisch, Englisch, Deutsch und Ukrainisch – seien die Aufnahmen bei der Polizei eingegangen, sagte eine Sprecherin. Die Polizei hatte in der vergangenen Woche einen Internetaufruf an Augenzeugen im Absturzgebiet gestartet und um das Material gebeten.

Was genau auf den Fotos und Videos zu sehen war, dazu äußerte sich die niederländische Polizei zunächst nicht. Aufgerufen hatte sie dazu, Aufnahmen von der Absturzstelle vor, während und nach dem Unglück bereitzustellen. Da die Situation an der Absturzstelle höchst chaotisch ist, erhoffen sich die Beamten, mit Hilfe der Aufnahmen Licht ins Dunkel der Tragödie zu bringen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

29.07.2014, 14:43 Uhr

Artikel: "Im Osten der Ukraine kommen zivile Ziele zunehmend unter den Beschuss schwerer Waffen."

Und wir waschen unsere Hände in Unschuld, stimmts?

Ehrlicher sollte man schreiben: "Die vom Westen unterstützte Ukraine beschießt mit schweren Waffen zunehmend zivile Ziele."

Hey, wir sanktionieren Russland, weil die ihren Einfluss auf die russischen Rebellen nicht nutzen, um Frieden zu schaffen. Warum sanktionieren wir uns nicht selbst, weil wir unseren Einfluss auf die Regierung und Armee der Ukraine nicht nutzen??

Schluss mit der Gewalt und Propaganda auf beiden Seiten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×