Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2016

09:45 Uhr

Kaiser Akihito

Japans Kaiser ist amtsmüde

Der japanische Kaiser Akihito deutet in einer Rede an, dass er abdanken möchte. Er sei mit seinen 82 Jahren nicht mehr in der Lage, seinen Pflichten nachzukommen. Viele Konservative lehnen einen Rücktritt ab.

Rücktritt angedeutet

Japans Kaiser: „Ich habe Sorge meine Pflichten nicht erfüllen zu können“

Rücktritt angedeutet: Japans Kaiser: „Ich habe Sorge meine Pflichten nicht erfüllen zu können“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

TokioErstmals in der jüngeren Geschichte Japans deutet sich die Abdankung des Kaisers an. In einer seltenen Fernsehansprache erklärte der 82-jährige Monarch Akihito am Montag, seine Kraft lasse allmählich nach. Er sei besorgt, ob er seine Pflichten wie bisher erfüllen könne. Der Kaiser erklärte allerdings nicht, abdanken zu wollen. Dies könnte als unzulässige Einmischung in die Politik verstanden werden. Der öffentlich-rechtliche Sender NHK hatte im Juli berichtet, Akihito wolle in wenigen Jahren abdanken. Der Kaiser hat bereits eine Herzoperation hinter sich und wurde wegen Prostatakrebs behandelt.

Japanische Kaiser wurden früher als gottgleich verehrt. In der modernen Geschichte des Landes kam es noch nie vor, dass einer der Monarchen abdankte. Während Umfragen zufolge die meisten Japaner Verständnis für einen derartigen Schritt hätten, sind viele Konservative von Regierungschef Shinzo Abe dagegen.

Angst um Schuldenmacher Japan: Abenomics benötigen dringend ein Update

Angst um Schuldenmacher Japan

Abenomics benötigen dringend ein Update

Die Lage in Japan beunruhigt Ökonomen: Trotz einer ausufernden Staatsverschuldung plant das Land ein neues Konjunkturprogramm. Es wird sogar über einen ersten Feldversuch mit Helikoptergeld spekuliert.

Sie fürchten eine Debatte darüber, ob auch Frauen den Thron besteigen dürfen sollen. Dies wäre für Traditionalisten ein Tabubruch. Abe erklärte nach der Rede, er nehme Akihitos Äußerungen ernst. Man müsse darüber nachdenken, was angesichts seines Alter getan werden könne.

Akihito hat seine Verpflichtungen als Monarch zuletzt zurückgefahren und wird öfter von Kronprinz Naruhito vertreten. Der 56-Jährige hat eine Tochter. In der offiziellen Thronfolge kommt danach Naruhitos Bruder Akishino und dann sein Neffe, der neunjährige Hisahito. Der japanische Kaiser verfügt über keine politische Macht. Er ist aber laut Verfassung ein Symbol für den Staat und für die Einheit des Volkes.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×