Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2014

14:09 Uhr

Kampf für mehr Lohn

Massenstreiks bei Fastfood-Ketten in den USA

7,25 Dollar verdienen Mitarbeiter von US-amerikanischen Fastfood-Ketten derzeit im Schnitt. Sie fordern aber 15 Dollar (rund 11,40 Euro). Im Kampf um mehr Geld wollen die Mitarbeiter am Donnerstag streiken.

Auch der Fastfood-Riese McDonald's ist von dem Streik betroffen. In 150 Städten der USA wollen Mitarbeiter ihre Arbeit niederlegen. dpa

Auch der Fastfood-Riese McDonald's ist von dem Streik betroffen. In 150 Städten der USA wollen Mitarbeiter ihre Arbeit niederlegen.

Die Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten wie McDonald's und Burger King planen im Kampf für höhere Löhne Streiks in mehr als 150 US-Städten. Im ganzen Land sollte am Donnerstag gegen 12.00 Uhr (Ortszeit, 18.00 Uhr MESZ) die Arbeit niedergelegt werden, wie der Organisator Kendall Fells von der Bewegung „Fight for 15“ ankündigte.

Der Kampagnen-Name bezieht sich auf die Forderung, den Stundenlohn auf 15 Dollar je Stunde (etwa 11,40 Euro) zu erhöhen. Nach Angaben der Gewerkschaft Service Employees International Union verdienen derzeit Arbeiter in der amerikanischen Fast-Food-Industrie im Schnitt weniger als acht Dollar pro Stunde.

Die zehn größten Gastronomie-Betriebe in Deutschland

Platz 10

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste 2013 einen leichten Umsatzrückgang um fast acht Millionen auf 174Millionen Euro verkraften.

Quelle: Lebensmittel-Zeitung

Platz 9

Ikea

Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 2013 einen Umsatz von 180 Millionen Euro verbuchen, ein minimales Plus gegenüber 2012.

Platz 8

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 10 auf 590 zurück im Jahr 2013. Doch der Umsatz konnte geschätzt um sieben auf 192 Millionen Euro zulegen.

Platz 7

Aral

Die Tankstellenkette erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 192,2 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1096 Tankstellen: ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Platz 6

Yum Restaurants

Zum Yum-Konzern gehören Kentucky Fried Chicken aber auch die Pizza-Hut-Kette. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2013 um 6 auf 163 aus und steigerte den Umsatz um mehr als 15 Prozent auf 233 Millionen Euro.

Platz 5

Nordsee

Die Nordsee-Fischrestaurants machten 2013 insgesamt 291,6 Millionen Euro Umsatz und stagnierte damit im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Filialen ging um zwei zurück auf 334 Restaurants.

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 393 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2013 geschätzt auf 600 Millionen Euro – Stagnation im Jahresvergleich.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als drei Prozent auf 753 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 696 Restaurants und legte 2013 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu.

Platz 1

McDonald’s

Die US-Burgerkette liegt unangefochten auf Rang 1. Mit 1468 Restaurants setzte McDonald’s geschätzt 3,1 Milliarden Euro.

Einer Studie des Economic Policy Instituts zufolge leben fast 17 Prozent der Beschäftigten in der US-Gastronomie unterhalb der Armutsgrenze.

Der Streit um den Lohn bei Fast-Food-Ketten gehört zu einer größeren Bewegung in den USA, die landesweit den gesetzlichen Mindestlohn erhöhen will. Gegenwärtig schreibt der Bund 7,25 Dollar pro Stunde vor, die Bundesstaaten legen zum Teil höhere Löhne fest.

Im Kongress werden die Bemühungen insbesondere von den Demokraten getragen. „Niemand, der 40 Stunden die Woche arbeitet, sollte in Armut leben müssen“, erklärte der unabhängige Senator Bernie Sanders aus Virginia zu den geplanten Streiks. Im November finden Kongresswahlen statt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

04.09.2014, 19:19 Uhr

Massenstreiks in den USA
------------
7,25 Dollar verdienen Mitarbeiter von US-amerikanischen Fastfood-Ketten derzeit im Schnitt. Sie fordern aber 15 Dollar (rund 11,40 Euro). Im Kampf um mehr Geld wollen die Mitarbeiter am Donnerstag streiken.

Das ist schon merkwürdig.
Dabei ist doch McWürg und Burger King so beliebt.
Und die Mitarbeiter haben sich um diesen Job gerissen.

Deshalb sind die Amis auch so fett.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×