Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2016

01:43 Uhr

Kampf gegen den IS

Italien erlaubt Einsatz bewaffneter Drohnen von Sizilien aus

Italien hat laut einem Insider im Verteidigungsministerium den Einsatz bewaffneter Drohnen von Sizilien aus erlaubt. Die sollen US-Truppen im Kampf gegen die radikal-islamische IS-Miliz in Nordafrika schützen.

Das Symbolbild zeigt einen schwedischen Kampfjet, der  vom sizilianischen Luftwaffenstützpunkt Sigonella aus gestartet ist. AP

Kampfjet

Das Symbolbild zeigt einen schwedischen Kampfjet, der vom sizilianischen Luftwaffenstützpunkt Sigonella aus gestartet ist.

RomIm Kampf gegen die radikal-islamische IS-Miliz in Nordafrika gestattet Italien einem Insider zufolge den Start bewaffneter Drohnen von Sizilien aus. Damit solle der Einsatz der von den USA geführten Truppen geschützt werden, verlautete es am Montag aus dem italienischen Verteidigungsministerium.

Die Drohnen dürften nur zur Verteidigung genutzt werden, nicht aber zum Angriff. Über einen Start der Drohnen vom sizilianischen Luftwaffenstützpunkt Sigonella soll den Angaben zufolge von Fall zu Fall entschieden werden. Bislang gebe es keine entsprechende Anforderung.

Die Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates (IS) haben in Libyen immer mehr Fuß gefasst und machen sich das seit dem Sturz des Machthabers Muammar Gaddafi 2011 herrschende Chaos in dem nordafrikanischen Land zunutze.

Italien hatte wiederholt erklärt, es werde sich nicht an Militäreinsätzen in Libyen beteiligen, solange dies nicht von einer anerkannten libyschen Regierung ausdrücklich gewünscht werde. Die USA drängen Italien einem Bericht des "Wall Street Journals" zufolge seit mehr als einem Jahr, den Start bewaffneter Drohnen von Sigonella aus zu erlauben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×