Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2015

14:05 Uhr

Kampf gegen den IS

Kurden reichen deutsche Waffen nicht an PKK weiter

Die PKK steh auf der EU-Terrorliste und sie kämpft auf der Seite der Pschmerga gegen den IS. Problematisch ist, dass die Pschmerga mit deutschen Waffen kämpfen. Ob die Waffen in die Hände der PKK fallen, ist unklar.

Pschmerga-Minister Kadir dementiert Gerüchten, nach denen die türkische Arbeiterpartei PKK an ihrer Seite mit deutschen Waffen gegen den IS kämpfen. dpa

Kämpft die PKK mit deutschen Waffen?

Pschmerga-Minister Kadir dementiert Gerüchten, nach denen die türkische Arbeiterpartei PKK an ihrer Seite mit deutschen Waffen gegen den IS kämpfen.

ErbilDie Kurden-Regierung im Nordirak hält es für ausgeschlossen, dass für sie bestimmte Waffen aus Deutschland an die verbotene türkische Arbeiterpartei PKK weitergereicht werden. „Wir tun alles, damit die Waffen bei uns bleiben“, sagte der kurdische Peschmerga-Minister Mustafa Sajid Kadir der Deutschen Presse-Agentur. „Und wir können garantieren, dass sie nicht in falsche Hände geraten.“ So sei der kurdischen Regionalregierung genau bekannt, wer welche Waffen bekommen habe. „Wer Waffen unerlaubt weitergibt, wird zur Rechenschaft gezogen“, sagte er. 

Deutschland und andere Staaten beliefern die nordirakischen Kurden im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Waffen. So haben die Peschmerga von der Bundesregierung die Panzerabwehrwaffe Milan, Panzerfäuste sowie Sturmgewehre erhalten. Die Bundeswehr bildet außerdem Peschmerga-Kämpfer aus.

Die PKK unterstützt Nordiraks Kurden im Kampf gegen den IS, steht aber auf der Terrorliste der EU. Derzeit bekämpft sich die Arbeiterpartei wieder mit dem deutschen Nato-Partner Türkei. Türkische Jets bombardierten in den vergangenen Tagen mehrfach PKK-Stellungen. „Die kurdische Regionalregierung ist nicht Teil dieses Konflikts“, sagte Kadir. „Sie setzt sich für einen Dialog und Frieden zwischen der Türkei und der PKK ein.“

Eskalation in der Türkei

Tödlicher Angriff auf türkischen Konvoi

Eskalation in der Türkei: Tödlicher Angriff auf türkischen Konvoi

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×