Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2014

16:15 Uhr

Kampf gegen den IS

Peschmerga-Kämpfer verschaffen sich Geld mit Öl-Exporten

Die kurdische Regionalvertretung liefert an die irakische Zentralregierung Öl im Umfang von einer Milliarde Dollar. Die kurdische Peschmerga und die Armee bekämpfen gemeinsam die Terrororganisation Islamischer Saat.

Eine Einigung über Öl-Exporte verschafft den kurdischen Peschmerga-Kämpfern eine Finanzspritze von einer Milliarde Dollar. dpa

Eine Einigung über Öl-Exporte verschafft den kurdischen Peschmerga-Kämpfern eine Finanzspritze von einer Milliarde Dollar.

Erbil/BagdadDie irakische Regierung hat sich nach zähen Verhandlungen mit der kurdischen Regionalvertretung über Öl-Exporte geeinigt. Im Rahmen der Vereinbarung vom Dienstag erhalten die an der Seite der irakischen Armee gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) kämpfenden kurdischen Peschmerga eine Finanzspritze von einer Milliarde Dollar für Gehälter und Ausrüstung, sagte der irakische Finanzminister Hoschijar Sebari. Zugleich sollen auch die Zahlungen an die halb-autonome kurdische Region wieder aufgenommen werden.

Für die Lieferung von 300.000 Barrel pro Tag aus Kirkuk sowie weiterer 250.000 Barrel aus dem Norden nehme die Zentralregierung die Zahlung von 17 Prozent des Haushaltsbudgets an die Kurden wieder auf, teilte Sebari mit, der selber Kurde ist.

Peschmerga Kämpfer

Wer die Peschmerga-Kämpfer sind

Die Peschmerga-Milizen sind der bewaffnete Arm der Kurden, hervorgegangen aus bewaffneten Einheiten der Kurdenparteien. Im Nordirak genießen die Kurden seit dem Sturz Saddam Husseins in ihrer Autonomieregion weitestgehend Unabhängigkeit - und die Peschmerga wachsen mehr und mehr zu einer klassischen Armee zusammen.

Quelle: dpa.

So viele Peschmerga gibt es

Insgesamt gibt es rund 130.000 Kämpfer. 100.000 bilden den militärischen Arm, die weiteren 30.000 sind eine dem Innenministerium unterstellte Polizeitruppe. Der militärische Teil befindet sich derzeit in einem Umbau: Erst ein Drittel wurde bisher vom Peschmerga-Ministerium in Brigaden organisiert. Der Rest unterteilt sich nach wie vor in von Parteien kontrollierte Guerilla-Einheiten.

Die Rolle im Kampf gegen IS

Nach dem Vorrücken der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Nordirak wurden die Peschmerga-Milizen zur wichtigsten Kraft im Widerstand gegen die Extremisten. Als irakische Truppen Anfang Juni große Teile des Nordirak kampflos aufgaben, stellten sich die Peschmerga den IS-Kämpfern entgegen.

Unterstützung aus aller Welt

Mittlerweile unterstützen viele Staaten die Peschmerga mit Waffenlieferungen im Kampf gegen die IS-Extremisten. Auch Deutschland liefert Waffen aus Bundeswehrbeständen.

Das Öl müsse durch neue Pipelines in der Kurdenregion in die Türkei transportiert werden, da die irakische Pipeline zerstört und mittlerweile unter Kontrolle der IS sei. Beide Seiten profitierten von der Einigung, betonte Sebari. Die Kurden erhielten mehr Geld und der Irak könne seine Öl-Exporte steigern.

Während des rasanten Vormarschs des IS im Nordirak ergriffen die Kurden die Gelegenheit und nutzten den weitgehenden Kollaps der irakischen Sicherheitskräfte, um die Kontrolle über Kirkuk zu übernehmen. Die Kurden betrachten die Ölstadt traditionell als ihre Hauptstadt in der Region.

IS-Terror

Aufnahmen zeigen Selbstmordanschläge in Kobane

IS-Terror: Aufnahmen zeigen Selbstmordanschläge in Kobane

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×