Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2017

07:13 Uhr

Kampf gegen den IS

So geht es nach Mossul weiter

Die USA erwarten noch einen wochenlangen Kampf, bis die letzten IS-Kämpfer in Mossul besiegt sind. Dennoch sprechen sie über die Pläne für danach. Die Allianz könnte sich auf Syrien konzentrieren.

Hinweis auf Anschlagspläne

Fünf Tote – Sicherheitskräfte stürmen IS-Versteck

Hinweis auf Anschlagspläne: Fünf Tote – Sicherheitskräfte stürmen IS-Versteck

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MossulTrotz des Sieges über die Terrormiliz Islamischer Staat in Mossul wird die vollständige Befreiung der Stadt von einzelnen Kämpfern wohl noch Wochen dauern. „Es gibt Verweigerer und Verstecke, die gefunden und dem Erdboden gleichgemacht werden müssen“, sagte der Kommandeur der US-Truppen im Irak, Stephen Townsend, am Dienstag im Pentagon in Washington. Mehrere Hundert IS-Mitglieder seien noch in der Stadt. Nach der Vertreibung des IS aus Mossul werde das Bündnis im Kampf um die Rückeroberung der syrischen Stadt Al-Rakka möglicherweise dort die Zahl der Luftangriffe erhöhen, sagte er.

Auch die Überwachung aus der Luft könnte zunehmen, sagte Townsend. „Es (Al-Rakka) wird nun mehr zu einer Priorität, da Mossul abgeschlossen ist.“ Auf Berichte angesprochen, nach denen der IS-Anführer Abu Bakr Al-Bagdadi tot sein soll, sagte Townsend, er wisse nicht, ob er noch lebe. „Ich schätze, es ist nicht wirklich wichtig. (...) Wir haben bei all diesen Anführern gesehen, dass jemand anderes an ihre Stelle tritt, wenn man sie beseitigt.“

IS-Anführer: Wieder einmal tot

IS-Anführer

Wieder einmal tot

Abu Bakr al-Baghdadi, der Chef der Terrororganisation Islamischer Staat, ist möglicherweise tot. Das wäre ein weiterer Rückschlag für die Dschihadisten-Miliz. Der Haken: Der Terrorboss wurde schon öfter für tot erklärt.

Die irakischen Truppen würden im Anschluss an ihren Einsatz in Mossul vermutlich erst eine Ruhepause einlegen, sagte Townsend. Danach sollten sie den IS in Tal Afar und anderen verbliebenen Städten und Orten im Westen des Iraks bekämpfen. Im Laufe des Tages kam es in Mossul noch zu vereinzelten Kämpfen, mehrere Luftangriffe trafen die Altstadt, die in den vergangenen Tagen Schauplatz intensiver Gefechte gewesen war.

Rauchwolken stiegen in dem Stadtteil auf, als Mörsergranaten des IS in der Nähe der Positionen der irakischen Kräfte landeten. Im Westen der Altstadt war heftiges Artilleriefeuer zu hören. Townsend berichtete von IS-Kämpfern, die im Laufe des Tages angeboten hätten, sich zu ergeben. Dies war Kommandeuren zufolge aber nur ein Trick, um irakische Kräfte zu töten.

Indes hatte US-Präsident Donald Trump am Dienstag dem irakischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi zum Sieg über den IS in Mossul gratuliert. Dem Weißen Haus zufolge versicherte Trump, die USA wollten die komplette Auslöschung der Terrorgruppe vorantreiben.

Der Schlag gegen den IS in Mossul ist ein großer Verlust für das selbsterklärte Kalifat der Miliz in seinen Gebieten im Irak und in Syrien. Al-Rakka ist die inoffizielle Hauptstadt des IS. Schätzungen zufolge dürfte der Kampf um die Rückeroberung erbittert werden: Noch immer sollen 2000 extremistische Kämpfer mit ihren Familien und Zehntausenden Zivilisten im Zentrum der Stadt leben.

Der Kampf um Mossul

Mossul

Drei Jahre nach der Einnahme Mossuls durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die irakische Armee die Metropole offensichtlich zurückerobert. Ein Rückblick.

Juni 2014

Der IS nimmt die zweitgrößte irakische Stadt mit einem Überraschungsangriff ein und errichtet in weiten Teilen des Landes ein Terrorregime.

Juli 2014

Der Anführer der Terrorgruppe, Abu Bakr al-Bagdadi, zeigt sich erstmals in der Öffentlichkeit. Er ist in einem Video bei der Freitagspredigt in der Großen Moschee in Mossul zu sehen.

August 2014

Kurdische Soldaten vertreiben mit Unterstützung der US-Luftwaffe den IS vom strategisch bedeutenden Mossul-Staudamm.

Oktober 2016

Armee, kurdische Kämpfer und verbündete Truppen starten eine Großoffensive zur Rückeroberung der letzten IS-Bastion im Irak. Die militanten Islamisten hatten in den Monaten zuvor schon wichtige Gebiete verloren.

Januar 2017

Regierungskräfte erobern den Osten der durch den Fluss Tigris geteilten Stadt im Norden des Iraks zurück.

Februar 2017

Der Sturm auf den Westen der Stadt beginnt.

Juni 2017

Die Schlacht um Mossul geht in die entscheidende Phase. IS-Kämpfer sprengen nach Angaben der irakischen Führung und der USA die Jahrhunderte alte Große Moschee.

9. Juli 2017

Die Armee bricht in den letzten Zufluchtsort des IS im Westteil Mossuls ein und feiert den Sieg über die Dschihadisten.

Von

ap

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

12.07.2017, 09:50 Uhr

Trump will die vollständige Auslöschung des IS im Irak und das sind Worte die müssen in Deutschen Augen Tränen hervorrufen. Hier geht man mit IS Leuten spazieren und züchtet sie, während andere unter Lebensgefahr versuchen sie zu töten. Auch Erdogan scharrt schon mit den Hufen , wenn Syrien befreit werden soll. will er ganz vorne die Kurden auslöschen. Das muss verhindert werden und
wenn Erdogan große Teile im Norden Syrien für sich beansprucht, sollten die Russen
endlich mal eine klare Sprache sprechen. Wer die Kurden in Syrien auslöschen will hat eine neue und viel gefährliche IS gegen sich und das zurecht. Also stoppt Erdogan er hat nichts in Syrien zu suchen.

Herr Otto Berger

12.07.2017, 13:44 Uhr

HB : "Dem Weißen Haus zufolge versicherte Trump, die USA wollten die komplette Auslöschung der Terrorgruppe vorantreiben"
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Terrorgruppe lebt und praktiziert den Koran und den wird man aus den Köpfen der Muslime nicht herausbomben können, zumal am Wortlaut des Korans nicht ein Buchstabe geändert werden darf, hin zu einem Islam, der mit "westlichen Werten" kompatibel wäre. Der Islam sieht die Demokratie als Gesellschaftsform nicht vor, Die Alternative ist der "islamische Gottesstaat" oder die säkulare Diktatur !
Im Irak und Syrien leben Sunniten, Schiiten, Christen, andere Minderheiten, die wahrscheinlich nur unter einer säkularen Diktatur "friedlich" gehalten werden können. Die vorigen Diktaturen im Irak und Syrien waren aber Israel gegenüber feindlich eingestellt. (Israel ist mit Syrien nach wie vor im Kriegszustand)
Fazit : Das IS Problem wird sich auf alle Länder des Planeten mit großem muslimischen Bevölkerungsanteil ausweiten, "BOMBEN" sind da keine Lösung !!





Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×