Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2014

09:18 Uhr

Kampf gegen IS

Deutsches Flugzeug mit Militärgütern im Irak gelandet

Gegen Mitternacht ist das erste deutsche Flugzeug mit deutschen Militärgütern in den Irak gestartet und ist mittlerweile in Erbil gelandet. An Bord befinden sich 9500 Ausrüstungsgegenstände.

Militärgüter auf dem Flughafen Leipzig/Halle in Schkeuditz (Sachsen). Das erste Flugzeug mit Militärgütern aus Deutschland ist unterwegs. dpa

Militärgüter auf dem Flughafen Leipzig/Halle in Schkeuditz (Sachsen). Das erste Flugzeug mit Militärgütern aus Deutschland ist unterwegs.

Berlin/BagdadEin Frachtflugzeug mit defensiven Militärgütern aus Deutschland für die irakischen Kurden ist am Freitagmorgen in Erbil gelandet. Das teilte ein Sprecher der Bundeswehr am Morgen auf Anfrage mit. Die Entladung der Maschine mit rund 9500 militärischen Ausrüstungsgegenständen werde etwa zwei Stunden dauern.

Teile der Fracht sollten noch im Laufe des Tages den kurdischen Streitkräften (Peschmerga) übergeben werden. Gegen Mitternacht war die Frachtmaschine vom russischen Typ Antonow vom Flughafen Leipzig/Halle gestartet.

An Bord waren rund 9500 nicht tödliche Ausrüstungsgegenstände, wie ein Bundeswehrsprecher bestätigte. Die Ausrüstungen - darunter Schutzwesten und Helme - waren aus einem Bundeswehrlager in Waren an der Müritz nach Leipzig gebracht worden.

Aufgrund der politischen Befindlichkeiten in Bagdad, wo die Parteien der Schiiten, Kurden und Sunniten aktuell über die Bildung einer neuen Regierung unter dem designierten Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi verhandeln, musste die Maschine in der irakischen Hauptstadt zwischenlanden. In Bagdad war eine Inspektion der Fracht geplant. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Geste des Misstrauens, ist nach Einschätzung von Beobachtern vor allem ein Versuch der arabischen Politiker in Bagdad, eine eigenständige Außenpolitik der Kurden zu verhindern.

Die Bundeswehr hatte in Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt im August bereits mit humanitären Hilfsflügen zur Versorgung von Vertriebenen im Nordirak begonnen. Bei diesen Flügen war der Umweg über Bagdad nicht notwendig gewesen.

Die erste Maschine mit deutscher Militärausrüstung für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bringt neben den Schutzwesten und Gefechtshelme auch Geräte zur Minensuche und zur Munitionsbeseitigung nach Erbil.

Waffen für 70 Millionen Euro – Ist das viel?

Der komplette Verteidigungsetat

70 Millionen Euro sind 0,22 Prozent des gesamten Verteidigungsetats 2014 von 32,4 Milliarden Euro.

Vergleich zu Saudi-Arabien

70 Millionen Euro sind deutlich mehr als die 2013 genehmigten Kriegswaffen-Exporte nach Saudi-Arabien mit 46,5 Millionen Euro.

Vergleich zu Israel

70 Millionen Euro sind deutlich weniger als die seit Beginn des Gaza-Kriegs genehmigten deutschen Rüstungsexporte nach Israel – ein U-Boot im Wert von 600 Millionen Euro und Waffenzünder im Wert von 900.000 Euro.

Acht Kampfpanzer

Für 70 Millionen Euro könnte man sieben bis acht der modernsten „Leopard 2“-Kampfpanzer kaufen.

Transportiert werden sie von der russischen Frachtfluggesellschaft Volga-Dnepr. Die Paletten waren für die Verladung am Leipziger Airport mit schwarzer oder durchsichtiger Folie umwickelt, sie verbargen den Blick auf die verstauten Gegenstände. Man sah aber Zettel mit dem Vermerk „IRAK Hilfslieferung“. In Erbil sollen dann nach Angaben des Bundeswehrsprechers sechs Bundeswehrsoldaten die Ladung in Empfang nehmen und mit den Verantwortlichen vor Ort die Verteilung koordinieren.

Der Termin für die erste Lieferung deutscher Waffen in den Irak steht indes noch nicht fest. Es ist aber geplant, diese noch im September nach Erbil zu schicken.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

05.09.2014, 10:38 Uhr

[b]Erste Hilfsgüter im Irak eingetroffen[b]
----------
Es handelt sich um Schutzwesten, Helme, Decken und Zelte.
Waffen zur Selbstverteidigung waren nicht darunter.
Die sollen eventuell, vielleicht, irgendwann später folgen.

Aufgrund der politischen Befindlichkeiten in Bagdad, wo die Parteien der Schiiten, Kurden und Sunniten aktuell über die Bildung einer neuen Regierung unter dem designierten Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi verhandeln, musste die Maschine in der irakischen Hauptstadt zwischenlanden. In Bagdad war eine Inspektion der Fracht geplant. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Geste des Misstrauens, ist nach Einschätzung von Beobachtern vor allem ein Versuch der arabischen Politiker in Bagdad, eine eigenständige Außenpolitik der Kurden zu verhindern.

"In Bagdad war eine Inspektion der Fracht geplant."
Da haben sie also die gesamte Ladung auf Waffen untersucht.
Aber da brauchten sie keine Angst haben. Die alten Bundeswehrbestände, aus denen diese Gegenstände stammen, sind meist defekt und funktionsuntüchtig.
Auch die Schutzwesten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×