Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

09:09 Uhr

Kampf gegen IS in Syrien

USA starten bemannte Luftangriffe von Incirlik aus

Mit Luftangriffen wollen die USA und die Türkei die IS-Terrormiliz im Irak und in Syrien zurückdrängen. Bislang hatten die USA nur unbemannte Drohnen aus der Türkei losgeschickt, nun starten sie auch bemannte Kampfjets.

Militär-Aufnahmen

US-Kampfjets starten erstmals aus der Türkei für IS-Angriffe

Militär-Aufnahmen: US-Kampfjets starten erstmals aus der Türkei für IS-Angriffe

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonBemannte US-Kampfflugzeuge haben erstmals vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik Angriffe auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen. Die Luftangriffe von Incirlik aus seien am Mittwoch erfolgt, teilte die Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums, Elissa Smith, mit. Ein Armeesprecher führte aus, dass die Einsätze dem IS in Syrien gegolten hätten.

Bislang hatte die US-Armee aus der Türkei nur unbemannte Kampfdrohnen zu Einsätzen in Syrien losgeschickt. Bemannte Kampfjets starteten bislang hingegen von Flugzeugträgern oder anderen Stützpunkten in der Region.

Vergangenen Monat hatten die USA und die Türkei eine engere Zusammenarbeit zur Bekämpfung des IS im Irak und in Syrien vereinbart. Ankara ging dabei auf die seit langem erhobene Forderung Washingtons ein, US-Kampfflieger den Stützpunkt Incirlik nutzen zu lassen.

Die USA führen seit einem Jahr eine Koalition aus westlichen und arabischen Staaten, die mit Luftangriffen den IS im Irak und in Syrien zurückdrängen will. Die Türkei hatte hingegen lange gezögert, sich an dem Kampf zu beteiligen. Einige warfen ihr vor, den IS zu dulden oder sogar zu unterstützen.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vitto Queri

13.08.2015, 10:34 Uhr

>> Die USA hätten Libyen, Syrien und schließlich die Ukraine gezielt destabilisiert, um Russland zu schwächen.

Das Europa ebenfalls enormen Schaden nimmt, würden die US-Regierung dabei billigend in Kauf nehmen.

In Libyen, Syrien, der Ukraine und anderen Ländern an der Peripherie oder den Rändern Europas hat US-Präsident Barack Obama eine Politik der Destabilisierung und sogar Bombeneinsätze und andere militärische Unterstützung betrieben,

die Millionen Flüchtlinge aus diesen Peripherie-Gegenden und nach Europa getrieben hat.

So wie in Libyen Frieden herrschte, bevor die USA dort eingefallen sind und es zerstört haben,

und so wie in Syrien Frieden herrschte, bevor die USA und die Türkei dort eingefallen sind und es zerstört haben,

herrschte auch in der Ukraine Frieden, bevor die USA dort ihren Staatsstreich durchführten und Faschisten an die Macht brachten, die dort eine ethnische Säuberung durchführen und auch die Ukraine zerstören. >>


http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/13/us-historiker-die-usa-zerstoeren-europa-2/


Herr Vitto Queri

13.08.2015, 10:38 Uhr

>> "Fuck the US-Imperialism!"

"Der US-Kriegsminister ruft die Europäer dazu auf, sich der russischen ,Aggression' entgegenzustellen. Dabei hätten die Europäer allen Grund, sich der Aggression der USA entgegenzustellen", argumentierte der einstige SPD-Vorsitzende. >>

read:http://www.welt.de/politik/deutschland/article142927398/Lafontaine-wuetet-Fuck-the-US-Imperialism.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×