Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

11:44 Uhr

Kampf gegen IS

Noch immer sporadische Kämpfe in Mossul

Nach dem erbitterten Kampf um Mossul stehen die irakischen Truppen siegreich da. Der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat ist aber längst nicht vorbei. Immer wieder kommt es zu sporadischen Gefechten.

Die irakischen Truppen haben Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückerobert. dpa

Kämpfe in Mossul

Die irakischen Truppen haben Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückerobert.

MossulAuch nach dem erklärten Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat in Mossul ist es am Dienstag in der irakischen Stadt zu sporadischen Kämpfen gekommen. Mindestens ein Luftangriff traf die Altstadt, die in den vergangenen Tagen der Schauplatz intensiver Kämpfe gewesen war.

Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi hatte am Montagabend den „völligen Sieg“ des irakischen Militärs über den IS erklärt. Neun Monate lang hatten die Truppen um die Rückeroberung der einstigen Extremisten-Hochburg gekämpft.

Am Dienstag stieg eine Rauchwolke von der Stelle auf, die der Luftangriff getroffen hatte. Mörsergranaten des IS schlugen in der Nähe von Stellungen des irakischen Militärs ein. Am westlichen Ende der Altstadt waren heftige Schießereien zu hören. Der IS stellte weiterhin eine Gefahr dar.

Der Kampf um Mossul

Mossul

Drei Jahre nach der Einnahme Mossuls durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die irakische Armee die Metropole offensichtlich zurückerobert. Ein Rückblick.

Juni 2014

Der IS nimmt die zweitgrößte irakische Stadt mit einem Überraschungsangriff ein und errichtet in weiten Teilen des Landes ein Terrorregime.

Juli 2014

Der Anführer der Terrorgruppe, Abu Bakr al-Bagdadi, zeigt sich erstmals in der Öffentlichkeit. Er ist in einem Video bei der Freitagspredigt in der Großen Moschee in Mossul zu sehen.

August 2014

Kurdische Soldaten vertreiben mit Unterstützung der US-Luftwaffe den IS vom strategisch bedeutenden Mossul-Staudamm.

Oktober 2016

Armee, kurdische Kämpfer und verbündete Truppen starten eine Großoffensive zur Rückeroberung der letzten IS-Bastion im Irak. Die militanten Islamisten hatten in den Monaten zuvor schon wichtige Gebiete verloren.

Januar 2017

Regierungskräfte erobern den Osten der durch den Fluss Tigris geteilten Stadt im Norden des Iraks zurück.

Februar 2017

Der Sturm auf den Westen der Stadt beginnt.

Juni 2017

Die Schlacht um Mossul geht in die entscheidende Phase. IS-Kämpfer sprengen nach Angaben der irakischen Führung und der USA die Jahrhunderte alte Große Moschee.

9. Juli 2017

Die Armee bricht in den letzten Zufluchtsort des IS im Westteil Mossuls ein und feiert den Sieg über die Dschihadisten.

UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein drängte die irakische Regierung, sicherzustellen, dass in Mossul die Menschenrechte respektiert werden. Er bezeichnete die Rückeroberung Mossuls als „Wendepunkt“ im Kampf gegen den IS. Er warnte gleichwohl, dass die Miliz in ihren verbleibenden Hochburgen wie Tal Afar und Howeidscha die Menschen „täglichem Horror“ aussetze.

„So entsetzlich die Verbrechen von ISIL sind, es gibt keinen Platz für Rache“, sagte Al-Hussein. ISIL ist eine weitere Bezeichnung für IS. Al-Hussein verwies auf Drohungen irakischer Sicherheitskräfte und ihrer Verbündeten, kollektive Bestrafungen und Zwangsräumungen durchzuführen.

Die drei Jahre andauernden Verletzungen von Rechten während der IS-Herrschaft über Mossul hätten in der irakischen Gesellschaft „tiefe Narben“ hinterlassen, sagte der UN-Hochkommissar. Zu den Vergehen zählten die sexuelle Versklavung von Frauen und Mädchen.

Irak: Warum den Bewohnern Mossuls kaum zum Feiern zumute ist

Irak

Warum den Bewohnern Mossuls kaum zum Feiern zumute ist

Die irakische Regierung erklärt die Eroberung von Mossul zum großen Festtag. Doch die Bewohner der Stadt haben weiterhin kaum eine Perspektive. Ein Großteil Mossuls ist so zerstört, dass eine Rückkehr unmöglich ist.

Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International teilte in einem neuen Bericht mit, dass der Konflikt in Mossul zu einer Katastrophe für Zivilisten geführt habe. Diese seien aus ihrer Heimat vertrieben, als menschliche Schutzschilde missbraucht sowie Opfer von außergerichtlichen Hinrichtungen geworden.

Der Schlag gegen den IS in Mossul ist ein großer Verlust für das selbsterklärte Kalifat der Miliz in seinen Gebieten im Irak und in Syrien. Tausende Menschen wurden in dem Konflikt in Mossul getötet, ganze Stadtviertel liegen in Ruinen, fast 900 000 Menschen mussten ihre Heimat verlassen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×