Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2016

11:47 Uhr

Kampf gegen IS-Terror

Ischinger fordert größeres deutsches Engagement

Deutschland sollte sich am Militäreinsatz gegen die Terrormiliz IS stärker beteiligen. Darauf dringt Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz. Und nennt die Dänen als Vorbild.

„Es wäre gut, wenn wir ein bisschen selbstbewusster auftreten würden“, sagt Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, über den internationalen Militäreinsatz gegen den Islamischen Staat. dpa

Wolfgang Ischinger

„Es wäre gut, wenn wir ein bisschen selbstbewusster auftreten würden“, sagt Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, über den internationalen Militäreinsatz gegen den Islamischen Staat.

MünchenDer Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat Deutschland zu einem größeren militärischen Engagement gegen die Terrormiliz Islamischer Staat aufgefordert. „Es wäre noch besser, wenn wir da ein bisschen selbstbewusster auftreten würden“, sagte Ischinger der Deutschen Presse-Agentur unmittelbar vor Beginn der Tagung am Freitag in München.

Auf die Frage, ob sich Deutschland wie die USA, Großbritannien und Dänemark mit Kampfflugzeugen an den Bombardements in Syrien und im Irak beteiligen sollte, sagte er: „Die Erwartung der Partner ist es, dass wir uns nicht kleiner machen als Dänemark. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn da noch ein bisschen mehr gekommen wäre.“ Er fügte hinzu: „Wenn die Dänen und Briten und Franzosen das können, können wir das auch.“

Die Münchner Sicherheitskonferenz

Staats- und Regierungschefs

Die Münchner Sicherheitskonferenz gilt inzwischen als weltweit wichtigstes informelles Treffen zur Außen- und Sicherheitspolitik. In diesem Jahr werden 30 Staats- und Regierungschefs erwartet, zudem mehr als 60 Außen- und Verteidigungsminister aus aller Welt.

46 Stunden...

... dauert die Konferenz: von Freitagnachmittag 15 Uhr bis Sonntagmittag ungefähr 13 Uhr.

Zum 52. Mal...

... findet die Sicherheitskonferenz in diesem Jahr statt.

Teilnehmer

600 Teilnehmer werden erwartet, dazu Hunderte Journalisten. Im Tagungshotel kümmern sich 900 Mitarbeiter um die Gäste.

Brötchen

Rund 3000 Brötchen werden in der Bäckerei des Tagungshotels „Bayerischer Hof“ für die Konferenz gebacken.

Polizisten

3700 Polizisten sind am Wochenende im Einsatz, wegen der Konferenz an sich und wegen mehrerer angemeldeter Gegendemonstrationen.

Demonstranten

Bis zu 4000 Demonstranten werden zur Hauptkundgebung der Gegner am Samstag erwartet – für so viele Menschen wurde die Demo angemeldet.

Wasser, Saft, Bier

5500 Flaschen Wasser, 5000 Flaschen Softgetränke, 2000 Flaschen Bier und 700 Flaschen Wein: Mit diesem Verbrauch rechnet der „Bayerische Hof“ während der gesamten Konferenz.

Seit Anfang 2016 beteiligt sich die Bundeswehr mit Aufklärungsflügen über Syrien und dem Irak am Kampf gegen die Terrormiliz. Dafür wurden Soldaten mit sechs „Tornados“ in der Türkei stationiert. An den Bombardierungen der internationalen Koalition gegen den IS beteiligt sich Deutschland nicht.

Die Bemühungen um ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien stehen ab Freitag auch im Zentrum der Sicherheitskonferenz. Bis Sonntag beraten mehr als 30 Staats- und Regierungschefs sowie etwa 60 Außen- und Verteidigungsminister über diesen und andere Krisenherde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×