Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2015

15:15 Uhr

Kampf gegen IS-Terrormiliz

David Cameron wirbt für Luftangriffe in Syrien

David Cameron will Frankreichs Staatschef François Hollande bei Luftangriffen gegen den IS unterstützen. Das Parlament soll nächste Woche über eine Ausweitung der Luftangriffe auf Syrien abstimmen.

Französisches Militär twittert

Kampfflugzeug-Einsatz im Irak: Ziele der IS-Miliz seien zerstört

Französisches Militär twittert: Kampfflugzeug-Einsatz im Irak: Ziele der IS-Miliz seien zerstört

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Paris/LondonPremierminister David Cameron hat seinen Willen bekräftigt, Großbritannien an den Luftangriffen auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien zu beteiligen. Bei einem Treffen mit Frankreichs Staatschef François Hollande sagte Cameron am Montag in Paris, er unterstütze die französischen Luftangriffe in Syrien. „Und es ist meine feste Überzeugung, dass Großbritannien das gleiche tun sollte.“

Beobachtern zufolge will der konservative Regierungschef Ende kommender Woche sein Parlament über die Ausweitung der Luftangriffe abstimmen lassen. Bislang fliegen britische Bomber nur Angriffe gegen IS-Ziele im Irak. Die Anschläge in Paris mit 130 Toten erfordern aus Sicht Camerons die Verstärkung des Kampfes.

Der IS sei „kein tausende Meilen entferntes Problem“, sondern „eine direkte Bedrohung für unsere Sicherheit“, schrieb der Regierungschef am Montag in der Zeitung „Daily Telegraph“. „Wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, unser Land sicher zu halten.“

Angesichts der desaströsen Intervention im Irak ist der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn strikt gegen jedes weitere militärische Engagement seines Landes im mittleren Osten. Angesichts des Traumas von Paris hofft Cameron dennoch, auch Stimmen der Labour Party für die Beteiligung an den Luftangriffen in Syrien zu gewinnen.

New York, Madrid, Paris, ...: Der neue Krieg

New York, Madrid, Paris, ...

Premium Der neue Krieg

Der Krieg verändert sein Gesicht. Beim Kampf gegen Terrorgruppen wie den Islamischen Staat gibt es weder Sieg noch Niederlage – und deswegen ist auch nicht zu erwarten, dass er bald enden wird. Eine Bedrohungsanalyse.

Dass der UN-Sicherheitsrat in der vergangenen Woche in einer Resolution „alle notwendigen Maßnahmen“ gegen den IS autorisierte, stützt Camerons Anliegen. Einer in der vergangenen Woche von der Zeitung „Times“ veröffentlichten Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Briten für Luftangriffe auch in Syrien und 22 Prozent dagegen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×