Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2015

20:54 Uhr

Kampf gegen IS und PKK

Erdogan, der Unverfrorene

VonPierre Heumann

Im Kampf gegen den Islamischen Staat wollen die Türkei und die USA künftig zusammenarbeiten. Beide Parteien verfolgen mit ihrer Kooperation unterschiedliche Ziele. Das führt zu neuen Konfliktherden.

Freund und Feind der Türkei

Erdogan verzichtet: Es gibt keinen Frieden mit Kurden

Freund und Feind der Türkei: Erdogan verzichtet: Es gibt keinen Frieden mit Kurden

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Im Kampf gegen den Islamischen Staat verfolgen Ankara und Washington eine neue Strategie. Die Türkei bombardiert neuerdings Stellungen in Syrien und erlaubt amerikanischen Bombern, von türkischen Stützpunkten aus Ziele in Syrien anzugreifen. Die US-Jets sollen von türkischer Artillerie unterstützt werden. Die gemeinsamen Militäraktionen verfolgen aus türkischer Sicht das Ziel, im Norden Syriens eine Sicherheitszone einzurichten. Dorthin soll ein Teil der rund zwei Millionen syrischen Flüchtlinge zurückkehren, die aus ihrem Land vertrieben wurden.
Doch Ankara verfolgt mit der neuen Strategie nicht in erster Linie humanitäre Ziele. Die türkische Regierung will mit der Einrichtung der Sicherheitszone vor allem verhindern, dass an der Grenze zu Syrien und zum Irak ein kurdisch verwaltetes Gebiet oder gar ein kurdischer Staat entsteht. Die neue Politik Ankaras legt deshalb die Grundlage für einen neuen Krieg, mit dem die Gründung Kurdistans verhindert werden soll.

Gemeinsames Vorgehen hin oder her: Washington und Ankara verfolgen in Syrien völlig unterschiedliche, ja sich widersprechende Interessen und Ziele. Die Türkei spricht von einer Flugverbotszone über Nord-Syrien, in den USA ist darüber nichts Verbindliches zu hören. Während es Washington auf den Islamischen Staat abgesehen hat und dessen Stützpunkte angreifen will, nimmt Ankara vor allem die Truppen von Syriens Präsidenten Bashar Assad ins Visier. Denn bei der Beurteilung der Gegner ist man sich nicht einig. Assad ist aus Sicht der USA das kleinere Übel als der Islamischen Staat. Für Ankara ist der IS hingegen nützlicher als der syrische Herrscher, weil der Islamische Staat einem Erstarken der Kurden entgegenwirkt.

Recep Tayyip Erdoğan hat sich zwar dem Kampf des Westens gegen den IS angeschlossen. Aber nur vordergründig. Schlau benutzt Erdoğan die aufgeheizte Stimmung im Nahen Osten, um gegen die Kurden vorzugehen. Der Friedensprozess mit den Kurden ist von ihm bereits gekündigt. Am Wochenende bombardierten türkische Kampfjets PKK-Stellungen im nördlichen Irak. Fast gleichzeitig verhafteten türkische Behörden mehr als 1000 Menschen, denen Beziehungen zu Kurden, dem Islamischen Staat oder anderen Terrorgruppen nachgesagt wurden.

Die Türkei wäre aufgrund ihrer geografischen Lage eine Schlüsselnation für den Kampf gegen den IS. Doch Erdoğan hat bisher darauf verzichtet, dem IS den Nachschub abzuschneiden. Er ließ Dschihadisten stets unbehelligt nach Syrien ziehen und drückte beide Augen zu, wenn sich der IS im Geschäft mit türkischen Händlern die Kriegskasse füllte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×