Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2015

22:38 Uhr

Kampf gegen IS

USA liefern 2000 Panzerabwehrraketen an den Irak

Die Vereinigten Staaten senden zusätzliche Waffen an den Irak: 2000 Panzerwehrraketen könnten schon kommende Woche in dem Land eintreffen. Die Maßnahme folgt jüngsten Erfolgen der Terrormiliz Islamischer Staat.

Kämpfer gegen den Islamischen Staat: Nach jüngsten Erfolgen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wollen die USA 2000 weitere Panzerabwehrraketen in den Irak liefern. AFP

Kämpfer im Irak

Kämpfer gegen den Islamischen Staat: Nach jüngsten Erfolgen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wollen die USA 2000 weitere Panzerabwehrraketen in den Irak liefern.

WashingtonNach jüngsten Erfolgen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärken die USA ihre Unterstützung für den Irak. Man werde 2000 weitere Panzerabwehrraketen liefern, erklärte eine Pentagonsprecherin am Donnerstag in Washington. Die Waffen könnten schon in der kommenden Woche eintreffen, fügte sie in einer schriftlichen Stellungnahme hinzu.

Außerdem seien innerhalb der vergangenen 30 Tage bereits mehr als 20 Millionen Schuss für kleine Waffen und 12.000 Mörsergranaten an die irakische Armee geliefert worden, meinte die Sprecherin Elissa Smith weiter.

Irak: IS erbeutet US-Waffen in Ramadi

Irak

IS erbeutet US-Waffen in Ramadi

Irakische Soldaten auf der Flucht lassen Panzer und Artillerie stehen: Auf diese Weise kommt die Terrormiliz IS an Waffen, die eigentlich gegen sie gerichtet werden sollten. Nun steht eine neue Schlacht um Ramadi bevor.

Die USA hätten dem irakischen Regierungschef Haidar al-Abadi bei dessen Besuch in Washington im April die beschleunigten Waffenlieferungen versprochen. Damals hatte das Weiße Haus behauptet, Al-Abadi habe nicht direkt um zusätzliche Waffen gebeten.

Der IS hatte kürzlich die wichtige irakische Stadt Ramadi erobert. Auch in Syrien feiern die Terrormilizen Erfolge. Dagegen hatten die USA noch vor Wochen von deutlichen Fortschritten im Kampf gegen die Dschihadisten gesprochen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×