Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2014

08:59 Uhr

Kampf gegen Luftverschmutzung

China subventioniert „grüne“ Autos

Im Kampf gegen die Luftverschmutzung in Großstädten will China die Produktion umweltfreundlicherer Autos bis zum Jahr 2020 fördern. Importeure wie BMW oder Nissan werden jedoch nicht davon profitieren.

In chinesischen Großstädten herrscht regelmäßig Smog-Alarm. Im Kampf gegen die Luftverschmutzung will China nun umweltfreundlichere Autos subventionieren. dpa

In chinesischen Großstädten herrscht regelmäßig Smog-Alarm. Im Kampf gegen die Luftverschmutzung will China nun umweltfreundlichere Autos subventionieren.

ShanghaiChina will seine Beihilfen für umweltfreundlichere Autos bis zum Jahr 2020 fortsetzen. Im Kampf gegen die Luftverschmutzung in den Großstädten solle die Förderung über das ursprünglich geplante Datum 2015 hinaus weiterlaufen, heißt es in einem Gesetzentwurf, der am Dienstag bekanntwurde.

Die Beihilfen werden Käufern von Elektroautos, Hybridfahrzeugen oder Wagen mit Brennstoffzellenantrieb gewährt. Allerdings gilt die Subventionierung nur für in China produzierte Autos. Importfahrzeuge von Herstellern wie BMW, Nissan oder Tesla werden damit ausgeschlossen.

Die Höhe der Beihilfen solle schrittweise von 2016 bis 2020 abgebaut werden, heißt es in dem Gesetzentwurf, der auf der Internetseite des Finanzministeriums veröffentlicht wurde. Die Höhe der Subventionen kann bis zu rund 7200 Euro betragen.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Kurt Siegel

30.12.2014, 10:05 Uhr

Hier könnte Merkel eine gedankliche Anleihe nehmen; aber Merkel ist stets nur auf Machterhalt aus, Realpolitik ist nie ihr Thema gewesen.

Wolkig von Umweltschutz fabulieren, aber wenn es um die Umsetzung geht, schwindet der Wille doch sofort, da wird lieber populistisch die Maut aus der Kiste geholt.

Account gelöscht!

30.12.2014, 10:28 Uhr

@Kurt Siegel
Das die Merkel nur noch eine Marrionette der Mafia der sog. Erneuerbaren Energiebranche ist und mehr an den menschengemachten CO2 Klimawandel als an den natürlichen Klimawandel glaubt, dass bestreitet keiner.
Jedoch sind Subventionen und Gesetzgebungen IMMER Gift für eine freie, innovative und offene Marktgesellschaft und damit zum Schluss für uns freien Bürger.
Wer Subventionen und Gesetze wie das EEG oder eine Energieeinsparverordnung oder das Verbotsgesetz Kernkraftausstieg braucht, der hat schon wirtschaftlich und moralisch und damit auch gesellschaftlich verloren.
Energiewende/EEG/Öko-Energie = erst kommt die Lüge, dann der Betrug, darauf folgt der Mangel und zum Schluss die große Armut für unsere Gesellschaft!

Herr Andreas Glöckner

30.12.2014, 12:41 Uhr

China verdeutlicht sein ökologisches Engagement. Es liegt nicht daran, dass die chinesische Regierung nicht verstehen will, dass es soetwas wie eine ökologische Krise gibt. Es geht darum Panik zu verhindern.

Auch die Drosselung des Wirtschaftswachstum weist das chinesische Interesse an einer humanen Welt nach.

In China hat Deutschland einen verbündeten Handelspartner gefunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×