Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2016

15:06 Uhr

Kampf gegen Steuerflucht

Panama entdeckt Kooperations-Bereitschaft

Gute Nachrichten im Kampf gegen die Steuerhinterziehung: Panama will dem automatischen Informationsaustausch auf internationaler Ebene beitreten. Jetzt muss das Signal nur noch bei den Vermittlern im Inland ankommen.

Globales Abkommen nach Panama Papers

Diese Finanzmänner sagen Steueroasen den bitteren Kampf an!

Globales Abkommen nach Panama Papers: Diese Finanzmänner sagen Steueroasen den bitteren Kampf an!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Washington/Panama-StadtPanama wird sich der internationalen Vereinbarung zum automatischen Informationsaustausch in Steuerfragen anschließen. Das habe Panama der OECD am Donnerstag am Rande der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank mitgeteilt, sagte OECD-Generalsekretär José Angel Gurria. „Das sind sehr gute Neuigkeiten“, betonte er.

„Wir sind bereit, den automatischen Informationsaustausch auf bilateraler Ebene sofort und komplett umzusetzen“, teilte die panamaische Außenministerin Isabel de Saint Malo mit. „Außerdem sind wir bereit, einen internationalen Dialog zu führen, wie multilaterale Mechanismen eingeführt werden können.“ Der Weg Panamas zu mehr Transparenz sei unumkehrbar.

Steuerexperte Richard Murphy: „USA sind eine der größten Steueroasen“

Steuerexperte Richard Murphy

Premium „USA sind eine der größten Steueroasen“

Der britische Steuerexperte Richard Murphy weiß: Panama ist überall, oft genug auch mitten in Europa. Im Interview spricht er über das Offshore-Paradox und erklärt, was das wirksamste Mittel gegen Steuerparadiese ist.

Panama stand zuletzt weltweit in der Kritik, als Praktiken zur Steuervermeidung Hunderttausender Briefkastenfirmen mit den sogenannten „Panama Papers“ enthüllt wurden. Der Vereinbarung sind bisher mehr als 90 Länder beigetreten, sie soll 2017 starten.

Obwohl Panama eine Reihe neuer Gesetze für mehr Transparenz verabschiedete und bilaterale Verträge zum Informationsaustausch schloss, wollte das mittelamerikanischem Land beim automatischen Datenaustausch bislang nicht mitmachen. Die Informationen könnten in die falschen Hände geraten, hieß es zur Begründung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×