Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2016

17:01 Uhr

Kampf gegen Terror

Auch die niederländische Luftwaffe kämpft jetzt mit

Die Anti-Terror-Allianz in Syrien bekommt Verstärkung: Die Niederlande beteiligt sich an Einsätzen der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat – und kommt damit einer Bitte aus Washington nach.

Eine Allianz an Luftwaffen, geführt von den USA, fliegt die Angriffe in Syrien. Reuters

Tornado

Eine Allianz an Luftwaffen, geführt von den USA, fliegt die Angriffe in Syrien.

Den HaagDie Niederlande beteiligen sich an den Luftangriffen gegen die Extremistenmiliz IS in Syrien. Die im Irak erzielten Erfolge würden keinen Bestand haben, wenn der IS weiter in der Lage wäre, seine Kämpfer im Irak von Syrien aus zu unterstützen, sagte Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert nach der Kabinettsentscheidung am Freitag.

Die Niederlande sind bereits Teil der von den USA geführten Militärallianz gegen den IS und fliegen bislang mit sechs F-16-Kampfflugzeugen Angriffe im Irak. Auch die Nato-Mitglieder Frankreich und Großbritannien bekämpfen neben arabischen Ländern den IS in Syrien und im Irak aus der Luft. Deutschland stellt für diese Einsätze Tornado-Aufklärungsflugzeuge und ein Tankflugzeug zur Verfügung, die dazu in die Türkei verlegt wurden. Der sogenannte Islamische Staat (IS) hat weite Teile Syriens und des Irak unter seine Kontrolle gebracht, wurde nach US-Angaben aber unter anderem durch die Luftangriffe aus einigen Gebieten wieder zurückgedrängt.

Die vielen Namen der Extremistenmiliz IS

Isil

Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ und ist vor allem im Englischen noch häufig zu hören. Sie kommt der Übersetzung des arabischen Namens recht nahe. Dort ist vom Islamischen Staat im Irak und „al-Scham“ die Rede, also Großsyrien unter den Omajaden und später den Abbasiden.

Isis

Die Kurzform von „Islamischer Staat im Irak und Syrien“.

Isig

Diese Abkürzung benutzt die Bundesanwaltschaft in ihren Pressemitteilungen. Sie steht für den „Islamischen Staat im Irak und Großsyrien“.

IS

So nennt sich die Organisation selbst seit der Ausrufung ihres Kalifats 2014. Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat“. Kritiker lehnen diese Bezeichnung ab, weil sie den Anspruch der Miliz untermauere, einen echten Staat – und noch dazu einen islamischen – geschaffen zu haben. Manche sprechen deshalb vom „sogenannten Islamischen Staat“.

Daesch oder Daisch

Als Alternative ist in den vergangenen Monaten vermehrt die Bezeichnung Daesch oder Daisch in Mode gekommen. Dies ist die arabische Abkürzung für die Bezeichnung „Islamischer Staat im Irak und al-Scham“ (Al Daula al-Islamija fi al-Irak wa al-Scham). In den Ohren von Muttersprachlern klingt sie despektierlich, der IS selbst lehnt sie ab. Das ist ein Grund mehr für Gegner der Extremisten, sie zu verwenden.

Auslandseinsätze sind in den Niederlanden seit dem Desaster beim Einsatz niederländischer Blauhelme in Bosnien 1995 ein brisantes Politikum. Damals hatten bosnische Serben in Srebrenica rund 8000 muslimische Männer und Jugendliche trotz der Anwesenheit der niederländischen Soldaten getötet. Der internationale Gerichtshof und das UN-Kriegsverbrechertribunal haben das Massaker als Völkermord bezeichnet. 2010 ist eine Regierung in den Niederlanden an einem Streit über einen Einsatz in Afghanistan zerbrochen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×