Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

09:03 Uhr

Kampf gegen Terrorismus

Trump will an Nato-Gipfel teilnehmen

Nachdem der US-Präsident wiederholt das Bündnis kritisiert hat, will er nun zu einem Nato-Treffen in Brüssel kommen. Trump will die Allianz bekräftigen und die Rolle der Nato im Kampf gegen den Terrorismus besprechen.

Der US-Präsident will sich bereits im April mit dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Weißen Haus treffen, um wahrscheinlich erste kritische Punkte im Bündnis zu besprechen. AP

Donald Trump

Der US-Präsident will sich bereits im April mit dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Weißen Haus treffen, um wahrscheinlich erste kritische Punkte im Bündnis zu besprechen.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump hat seine Teilnahme am Treffen von Staats- und Regierungschefs der Nato am 25. Mai in Brüssel zugesagt. Der Präsident freue sich darauf, seine Nato-Kollegen zu treffen, teilte das Präsidialamt mit.

Dabei wolle er das starke Bekenntnis zu dem Bündnis bekräftigen und zugleich kritische Punkte ansprechen, wie die Aufgabenteilung und die Rolle der Nato im Kampf gegen Terrorismus.

Verteidigungsausgaben: Warum Trumps Nato-Rechnung nicht aufgeht

Verteidigungsausgaben

Warum Trumps Nato-Rechnung nicht aufgeht

US-Präsident Donald Trump sieht bei Deutschland „riesige“ Schulden für Verteidigungsausgaben. Er bezieht sich dabei auf die Selbstverpflichtung der Nato-Staaten. Vier Gründe, warum seine Rechnung aber nicht aufgeht.

Bereits am 12. April werde Trump mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Weißen Haus zusammenkommen. Zuvor hatte die Absage von US-Außenminister Rex Tillerson am Treffen seiner Nato-Kollegen am 5. und 6. April in Brüssel für Aufsehen gesorgt.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

22.03.2017, 10:15 Uhr

Nachdem Trump in Amerika ein paar Rückschläge einstecken musste und er erkennen muss, dass auch ein Präsident der USA an Strippen hängt, versucht er es nach Wunsch seiner Berater in Europa und der Nato. Hier kann Trump nicht viel falsch machen , zumal alle Verbündeten ihn erst einmal auf den Sockel heben ,

Hier wird er zum Zuhörer und dann wird auch Trump schlauer sein und seine richtigen Schlüsse ziehen. Eine gute Übung für ihn , denn seine Begabung im Geschäftsleben , lässt sich nicht eins zu eins in die Politik übertragen.

Aber sollte Trump erkennen wie Politik läuft , gepaart mit Superego und Kaufmännischen Erfolgen , dann könnte Trump in einem Jahr der erfolgreichste
Präsident der USA sein.

Account gelöscht!

22.03.2017, 10:28 Uhr

"Herr Alfred E. Neumann - 09.03.2017, 12:35 Uhr

Liebe Kommentatoren, leider werden wir noch viereinhalb Jahre mit der psychopatologischen Zonenpfaffentochter oder dem Kriminellen Alkoholiker leben müssen.
Handlungsunfähig werden wir gezwungen zuzuschauen wie dieses großartige Land zugrunde gerichtet wird!"

@HBO
das ist sogar unter meinem Niveau.
Ich bin zwar ein glühender Anhänger von Trump und Putin,und verzweifel an der Grünsozialistischen Merkelregierung, und sehe für unser Reich nur die AFD als Rettung, aber das geht wirklich zu weit.
Bitte Neumann entfernen, der ist ja wohl MAD! Danke

Account gelöscht!

22.03.2017, 10:40 Uhr

Trump wird seine Vasalen melken, deshalb kommt er. Besonders freche, im Hosenanzug, werden besonders viel geben müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×