Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2012

14:24 Uhr

Kampf um Aleppo

Täglich 100 bis 200 Tote in Syrien

Während in Aleppo die Kämpfe mit unverminderter Härte weitergehen, verkündigt Hillary Clinton: „Niemand kann sagen, wann das Regime fallen wird, aber der Tag wird kommen“. Eine friedliche Lösung scheint ferner denn je.

Syrische Rebellen wollen Gegenoffensive starten

Video: Syrische Rebellen wollen Gegenoffensive starten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Aleppo/Damaskus/IstanbulDie Kämpfe in der nordsyrischen Metropole Aleppo weiten sich aus. Syrische Artillerie beschoss am Sonntag die nordöstlichen Stadtteile Hananu und Al-Schaar, wie die Syrischen Menschenrechtsbeobachter in London berichteten. Neue Zusammenstöße wurden aus dem südwestlichen Bezirk Salaheddin gemeldet. Rebellen griffen dort die Regimetruppen an. Die Aufständischen waren vor drei Tagen aus Salaheddin verdrängt worden, das sie bis dahin kontrolliert hatten. Die Kämpfe um die strategisch wichtige Stadt dauern seit drei Wochen an.

Syrien: Oppositionsführer fordern Flugverbotszone

Syrien

Oppositionsführer fordern Flugverbotszone

Damit es wirkt, müsste der Westen militärisch eingreifen. Doch der ziert sich noch.

Ein Artillerieangriff der Regimetruppen löste in der südlichen Provinz Daraa eine Flüchtlingswelle aus. Im Granathagel suchten die Bewohner Schutz in der Umgebung, teilten Aktivisten mit. Regierungstruppen griffen außerdem den Ort Al-Schamas in der Provinz Homs an. Milizen des Regimes von Baschar al-Assad sollen nach Aktivistenberichten Zivilisten an Ort und Stelle hingerichtet haben. Von unabhängiger Seite ließ sich das zunächst nicht bestätigen.

Nach Informationen der Syrischen Menschenrechtsbeobachter wurden in ganz Syrien allein am Samstag 160 Menschen getötet, davon 16 in Aleppo und 27 in den Vorstädten von Damaskus. In Syrien sterben derzeit täglich schätzungsweise 100 bis 200 Menschen.

Syrien-Konflikt: USA und Türkei wappnen sich gegen Einsatz von Chemiewaffen

Syrien-Konflikt

USA und Türkei wappnen sich gegen Einsatz von Chemiewaffen

US-Außenministerin Clinton und ihr türkischer Kollege Davutoglu bereiten sich auf ein Extremszenario in Syrien vor. Sie fürchten, Assad könnte Chemiewaffen einsetzen. Hunderttausende sind bereits geflohen.

Mit verstärkter Zusammenarbeit wollen Washington und Ankara den Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad beschleunigen. Die Geheimdienste beider Staaten und die Streitkräfte sollten dabei eine wichtige Rolle übernehmen, sagte US-Außenministerin Hillary Clinton am Samstag in Istanbul. Auf eine mögliche Flugverbotszone in Syrien angesprochen, wollte sie sich nicht konkret äußern. Dies bedürfe einer genauen Analyse, auch wenn über alle Möglichkeiten gesprochen werde. Clinton und ihr türkischer Amtskollege Ahmet Davutoglu warnten vor einer dramatischen Verschärfung der humanitären Krise in dem Bürgerkriegsland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×