Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2012

16:15 Uhr

Kampf um Damaskus

Syrisches Militär bläst zur Gegenoffensive

Präsident Assad gibt sich nicht geschlagen. Landauf, landab lässt er seine Truppen mit aller Macht gegen die Aufständischen anrennen. Zehntausende Menschen flüchten vor den blutigen Kämpfen mit Regierungstruppen.

In Syrien eskaliert die Gewalt

Video: In Syrien eskaliert die Gewalt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Beirut, DamaskusMit Beginn des Fastenmonats Ramadan hat das syrische Militär eine massive Gegenoffensive gegen die Aufständischen gestartet. In Syrien haben Aufständische und Regierungstruppen weiter um die Kontrolle der Großstädte Damaskus und Aleppo gerungen. In der Hauptstadt Damaskus seien in der Nacht zwei Viertel von der Armee beschossen worden, berichtete die in London ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte. In Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, hielten die Gefechte demnach den zweiten Tag in Folge an.

In Damaskus wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle die südlichen Viertel Kadam und Assali in der Nacht zu Samstag von dem Truppen von Präsident Baschar al-Assad beschossen. Die Armee ist demnach zudem in die Stadtteile Dschobar im Osten und Kafar Susse im Südwesten eingedrungen. Anwohner berichteten von Kämpfen in weiteren Stadtteilen. In ruhigeren Vierteln blieb die Lage am Samstagmorgen höchst angespannt, auf den Straßen waren wenige Autos unterwegs.

Eingreifen in Syrien: Israel bereitet sich auf Militäraktion vor

Eingreifen in Syrien

Israel bereitet sich auf Militäraktion vor

Die zugespitzte Lage in Syrien bringt Israel und die USA in Bewegung.

Die syrischen Streitkräfte hatten am Freitag in Damaskus eine Gegenoffensive gegen die Rebellen gestartet und nach heftigen Kämpfen die Kontrolle über das Viertel Midan übernommen. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen kontrolliert die Armee inzwischen auch die Stadtteile Tadamun, Kabun und Barse.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.07.2012, 10:28 Uhr

Wie wollen sie verhindern das diese Chemiewaffen an eben die Hamas oder Hisbollah weitergereicht werden , wenn keine schweren Waffen von seiten der Regierung mehr eingesetzt werden dürfen ?

Die sog. Rebellen schießen nicht nur mit Kalaschnikows oder Makarow

Israelsliebling

21.07.2012, 12:12 Uhr

Was anderes habe ich von diesen israelischen Säbel rasslern nicht erwartet.
Schon lange wollen sie dieses Syrien nieder machen, es zu ihrem Vasallen Staat machen.
Damit die Golan Höhen noch möglichst lange unter ihrer Fuchtel bleiben.
Eine klerikaler orthodoxe Steinzeit Demokratie und solange das so ist, werden sich die nie mit ihren Nachbar Staaten vertragen können.

Account gelöscht!

21.07.2012, 12:27 Uhr

Um das mal klar zu stellen , Syrien hat die Lager für Chemische Waffen geöffnet , die "Rebellen" wollen ein sich Islamisierendes System in Konsens mit Koran,Scharia,Hamas,Hisbollah und den Persern .
Was das bedeutet dürfte ihnen klar werden wenn sie die Nachrichten aus Ägypten,Iran,dem Libanon und Jordanien verfolgen .
Aber es gibt natürlich auch Bilder für die, die nicht so gern lesen .
http://syrieninfo.blogspot.de/2012/07/rebellen-wollen-madchenunterricht-in.html

Gemeinsamkeiten erkannt ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×