Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2014

22:06 Uhr

Kampfjet-Manöver

Konflikt zwischen China und Japan verschärft sich

Provokation im endlosen Streit um eine Inselgruppe: Die Japaner wollen das Senkaku, China das Diaoyu-Territorium. Jetzt wirft China dem Konkurrenten „gefährliche Aktionen“ im Luftraum vor.

Der Konflikt dreht sich um eine Inselgruppe – jetzt steht auch der Luftraum unter näherer Beobachtung. Reuters

Der Konflikt dreht sich um eine Inselgruppe – jetzt steht auch der Luftraum unter näherer Beobachtung.

PekingChina und Japan haben mit dem Einsatz von Kampfjets über dem Ostchinesischen Meer ihren Territorialstreit verschärft. China habe Militärjets gestartet, nachdem Japan während eines gemeinsamen Seemanövers mit Russland in den Luftraum über dem Ostchinesischen Meer eingedrungen sei, erklärte das chinesische Verteidigungsministerium am Sonntag. China wirft den japanischen Militärflugzeugen dabei „gefährliche Aktionen“ vor. Dagegen beschuldigte Japans Verteidigungsminister Itsunori Onodera China, übertrieben reagiert zu haben.

Nach japanischen Angaben näherte sich ein chinesischer Kampfjet einem japanischen Aufklärungsflugzeug in der Nähe umstrittener Inseln bis auf 50 Meter. Einer weiteren Maschine hätten sich die Chinesen sogar bis auf 30 Meter genähert. Noch nie seien sich chinesische und japanische Militärflugzeuge so nahe gekommen. Die chinesischen Jets seien mit Raketen bestückt gewesen, sagte Onodera dem Fernsehsender Asahi.

Im Ostchinesischen Meer liegt eine unbewohnte Inselgruppe, die seit Jahren Zankapfel zwischen Japan und China ist. China hat trotz des Widerstands Japans und der USA über dem geostrategisch sensiblen Gebiet rund um die Inseln eine Luftverteidigungszone ausgerufen. Das löste international Sorgen aus, dass es zu einem bewaffneten Zwischenfall kommen könnte.

Volkskongress: China verunsichert seine Nachbarn – und rüstet auf

Volkskongress

China verunsichert seine Nachbarn – und rüstet auf

Das Arsenal ist beeindruckend – doch Peking will die Armee mit mehr Hochtechnik-Waffen ausstatten. Premier Li betont zwar, dass ein Krieg derzeit nicht ins Konzept passen würde. Japan und Taiwan sind trotzdem besorgt.

Die Senkaku-Inseln - in China als Diaoyu bezeichnet - werden von Japan verwaltet und von beiden Staaten beansprucht. Sie liegen etwa 400 Kilometer von der japanischen Insel Okinawa und 350 Kilometer vom chinesischen Festland entfernt. Zudem erhebt China Anspruch auf fast das gesamte Südchinesische Meer und liegt dadurch im Streit mit den anderen Anrainerstaaten Vietnam, den Philippinen, Taiwan, Malaysia und Brunei.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.05.2014, 15:25 Uhr

wenn es an den anderen angelegten Baustellen mit krieg nicht klappt, dann wird hier angechürt, gell?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×