Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2016

10:03 Uhr

Kampflugzeug-Kosten

Trump setzt US-Rüstungskonzern unter Druck

Dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump sind die Kosten für das Kampfflugzeugt F-35 zu hoch. Er setzt den Hersteller Lockheed unter Druck, indem er Boeing darum bittet, ihm ein Angebot für das ältere Modell zu machen.

Dem künftigen US-Präsidenten sind die Kosten für das Kampfflugzeug F-35 zu hoch. AP

Donald Trump

Dem künftigen US-Präsidenten sind die Kosten für das Kampfflugzeug F-35 zu hoch.

Honolulu/Los AngelesDer künftige US-Präsident Donald Trump setzt den Rüstungskonzern Lockheed Martin wegen der Kosten für das Kampfflugzeug F-35 unter Druck. Da das F-35-Programm immer teurer werde, habe er Boeing gebeten, ein Preisangebot für das ältere Modell F-18 „Super Hornet“ zu unterbreiten, teilte Trump per Twitter mit.

Lockheed äußerte sich nicht dazu. Am Mittwoch hatte Trump sich mit den Chefs von Lockheed und Boeing getroffen.

Das F-35-Programm ist ein wesentlicher Umsatzbringer für das Unternehmen und machte im vergangenen Jahr rund 20 Prozent der Gesamterlöse von 46,1 Milliarden Dollar aus. Die Kosten für das Programm sind unter anderem wegen technischer Probleme auf geschätzte 379 Milliarden Dollar gestiegen. Das Flugzeug ist allerdings viel moderner als die F-18. Im Gegensatz zur F-18 verfügt es über die sogenannte Stealth-Technologie, die es für Radaranlagen unsichtbar machen soll. Gerade diese Technologie ist aber auch der Kostentreiber. Allerdings ist ihre Brauchbarkeit bislang nicht nachgewiesen worden.

Zuvor hatte Trump nach eigenen Angaben Boeing das Versprechen abgerungen, dass die Kosten für die künftigen Flugzeuge des US-Präsidenten nicht die Marke von vier Milliarden Dollar übersteigen werden. Er hatte mit dem Gedanken gespielt, die Bestellung für die neue Version der Air Force One zu stornieren.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.12.2016, 14:00 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×