Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

18:01 Uhr

Kanada

Anklage wegen sechsfachen Mordes nach Moschee-Angriff

Der 27-Jährige, der sechs Menschen erschossen haben soll, muss sich vor Gericht verantworten. Die Polizei kündigte eine Anklage in elf Punkten an. Der mutmaßliche Täter soll an die Vorherrschaft weißer Menschen glauben.

Quebec-Anschlag

27-jähriger Kanadier wegen sechsfachen Mordes angeklagt

Quebec-Anschlag: 27-jähriger Kanadier wegen sechsfachen Mordes angeklagt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

QuébecDer mutmaßliche Attentäter von Québec, der in einer Moschee sechs Menschen erschossen und 19 weitere verletzt haben soll, muss sich wegen sechsfachen Mordes und fünffachen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Die Polizei kündigte diese Anklage in elf Punkten am Montag in der kanadischen Provinzhauptstadt an und identifizierte den mutmaßlichen Täter als den 27-jährigen Alexandre Bissonnette. Ein zweiter zunächst Verdächtigter, der aus Marokko stammt, wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Zwei der Verletzten schwebten noch in Lebensgefahr

#WelcomeToCanada: Trudeau heißt Flüchtlinge willkommen

#WelcomeToCanada

Trudeau heißt Flüchtlinge willkommen

Kanada setzt ein deutliches Signal gegen Trumps Abschottungspolitik. Am Sonntag unterstrich Premierminister Trudeau, dass Flüchtlinge in Kanada willkommen sind. „Vielfalt ist unsere Stärke“ twitterte der Premierminister.

Laut Aussagen von Bekannten vertritt Bissonnette offen Positionen der radikalen Rechten. Der Politikwissenschaftsstudent an der Laval University sei von einer „rassistischen Nationalismus-Bewegung“ inspiriert, sagte ein Bekannter der Zeitung „Globe and Mail“. Ein weiterer Bekannter sagte dem „Journal de Québec“, Bissonnette sei „sehr rechts“, „ultra-nationalistisch“ und glaube an die Vorherrschaft von Weißen über Menschen anderer Hautfarbe. Auf Facebook soll er sich unter anderem als Fan der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen von der rechtsextremen Front National zu erkennen gegeben haben.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau reiste kurzfristig zu einer Mahnwache nach Québec. Bei einer Rede im Unterhaus des Parlaments in Ottawa, wo ebenfalls eine Mahnwache abgehalten wurde, hatte Trudeau zuvor lückenlose Aufklärung versprochen, nachdem er den Angriff als „Terroranschlag gegen Muslime“ eingestuft hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×