Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2003

14:25 Uhr

Kanzler begrüßt Bush-Rede

Schröder: Irak-Frage gehört in Sicherheitsrat

Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht nach der Rede von US-Präsident George W. Bush noch Chancen, einen drohenden Militärschlag gegen den Irak abzwenden. Auch Bush habe deutlich gemacht, dass der Ort der Entscheidungen zum Irak weiterhin der UN- Sicherheitsrat sei, sagte Schröder am Mittwoch in Berlin.

Gerhard Schröder vor der Kabinettsitzung am Mittwochvormittag. Foto: dpa

Gerhard Schröder vor der Kabinettsitzung am Mittwochvormittag. Foto: dpa

HB/dpa BERLIN. Zugleich begrüßte der Kanzler, dass US-Außenminister Colin Powell dem Sicherheitsrat am 5. Februar amerikanische Erkenntnisse über Waffenprogramme des Iraks vorlegen wolle. Außenminister Joschka Fischer werde diese Sicherheitsratssitzung leiten. Deutschland übernimmt am Samstag für einen Monat die Präsidentschaft im höchsten UN-Entscheidungsgremium.

"Es muss jede Information auf den Tisch, die verfügbar ist", sagte Schröder. Das sei die Bedingung dafür, dass UN-Waffeninspekteure ein "gutes Fundament" für ihre weitere Arbeit hätten. Alle politischen und diplomatischen Möglichkeiten für eine friedliche Lösung des Irak- Konflikts müssten genutzt werden.

Von dem Regime in Bagdad werde erwartet, dass es "deutlich besser kooperiert als in der Vergangenheit", betonte der Kanzler. Die Arbeit der Inspektoren müsse fortgesetzt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×