Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2012

12:07 Uhr

Kasachischer Präsident in Deutschland

Mit Rohstoffen geht für Autokraten fast alles

VonOliver Bilger

Der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew ist auf Werbetour in Berlin - und er wird herzlich empfangen. Die Bundesregierung erhofft sich Zugang zu seltenen Rohstoffen. Menschenrechtler schlagen Alarm.

Schäkern unter Demokraten? Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) im Gespräch mit Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew (r). dpa

Schäkern unter Demokraten? Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) im Gespräch mit Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew (r).

BerlinVielleicht sollte es eine Geste des guten Willens sein, im Zusammenhang mit dem wichtigen Besuch in Berlin: Eine Woche vor der Deutschland-Reise des kasachischen Staatschefs Nursultan Nasarbajew durfte die Ehefrau des bekannten Bürgerrechtlers Jewgenij Schwotis verkünden, dass ihr Mann nach zweieinhalb Jahren im Straflager freikomme – der Oppositionelle erhalte Amnestie. Schwotis war wegen eines Verkehrsunfalls mit Todesfolge eigentlich zu vier Jahren verurteilt worden. Menschenrechtsorganisationen hatten die Haft des 56-Jährigen als überzogen und als Beispiel für die Justizwillkür in dem zentralasiatischen Land angeprangert.

Die Freilassung des Oppositionellen ist eine gute Nachricht, wie es sie nur selten gibt aus Kasachstan. Dort regiert der 71-jährige Nasarbajew seit 20 Jahren mit eiserner Hand. Opposition und Medien werden unterdrückt, Wahlen bezeichnen ausländische Beobachter regelmäßig als Farce. Bei der Abstimmung im vergangenen Jahr kam der Langzeitherrscher auf 95 Prozent der Stimmen.

Trotz Vetternwirtschaft, Korruption, sowie Defiziten bei Demokratie und Menschenrechten wird der Autokrat Nasarbajew vom Westen umworben. Kasachstan ist auch für die Bundesrepublik interessant - denn der neuntgrößte Flächenstaat der Erde ist reich an Rohstoffen. Es gibt viel Öl und Gas, in der Erde lagern darüber hinaus jede Menge weitere Ressourcen wie Gold und Silber, Uran, Kohle, Chrom, Titan, Eisenerz, Wolfram, Nickel, Zink, Blei und Mangan.

Nasarbajew ist deshalb gerade zu Gast in Berlin. Mit ihm auf Staatsbesuch ist der kasachische Wirtschaftsminister Asset Issekeschew in der Hauptstadt. Bei einem Treffen mit seinem Kollegen Philipp Rösler sollen etwa 40 Wirtschaftsverträge mit einem Gesamtvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro unterzeichnen werden. Nasarbajew wird Bundespräsidenten Christian Wulff und Kanzlerin Angela Merkel treffen und ebenfalls eine Unterschrift leisten – unter dem wichtigsten Dokument des Tages: Deutschland und Kasachstan wollen ein neues Partnerschaftsabkommen verabschieden.

In dieser Vereinbarung geht es vor allem darum, die Zusammenarbeit von Unternehmen beider Länder bei der Erschließung, Gewinnung und Nutzung mineralischer Rohstoffe zu unterstützen. Ziel ist eine sichere und nachhaltige Rohstoffversorgung und Rohstoffnutzung. Gleichzeitig sollen deutsche Unternehmen die Industrialisierung Kasachstans vorantreiben. Das Land will seine Rohstofflastigkeit überwinden und dazu die Wirtschaft diversifizieren.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Oelblase

08.02.2012, 12:46 Uhr

Wenn die Rohstoffvorräte stimmen und für den Westen verfügbar sind - tja, dann kann ein Land nicht demokratischer sein!

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/329478_weltspiegel/9267568_kasachstan-aufstand-der-oelarbeiter

Account gelöscht!

08.02.2012, 13:11 Uhr

Also Menschenrechte interessieren Merkel nun mal gar nicht.
Sie wollte ja Deutschland und Europa auch an China verkaufen, ein Land was den Terror und das Abschlachten in Syrien unterstützt. Und auch sonst Menschenrechte nicht achtet
Merkel ist und bleibt eine Antidemokratin
Wenn wir Menschenrechte endlich mal ernst nehmen würden, dann müßten wir solche Länder isolieren und nicht noch ständig Geschäfte mit ihnen machen.
Das ewige Gerede um Menschrechte ist verlogen

Peer

08.02.2012, 13:19 Uhr

Gott oh Kinder, geht es noch?

Egal was passiert, immer wieder gibt es hier Mitleser, die ihr Leben so an die Wand gefahren haben, dass sie bei anderen nur noch das Miese sehen können.

Ich freue mich über diese Besuch, denn er wird gerade den Autobauern helfen, neue Theologien preislich so justieren, dass sie auch kaufbar bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×