Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2017

13:18 Uhr

Katar-Krise

Russland bietet Vermittlung an

Auch Moskau schaltet sich nun in den Konflikt um Katar ein und bietet dem Emirat Vermittlung an. Denn im Kampf gegen den Terrorismus müsse die arabische Welt vereint sein.

Man unterhalte Kontakte zu allen Seiten, so der russische Außenminister. dpa

Sergej Lawrow

Man unterhalte Kontakte zu allen Seiten, so der russische Außenminister.

MoskauRussland bietet eine Vermittlung im Konflikt zwischen dem Golf-Emirat Katar und seinen Nachbarn an. Die größte Herausforderung sei der Kampf gegen den Terrorismus – deshalb bräuchten die arabischen Staaten Einigkeit, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Samstag in Moskau. Er beriet dort mit dem katarischen Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al-Thani über die Lage.

Mit Rückendeckung der USA haben Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Ägypten die Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie werfen dem kleinen Emirat die Unterstützung von Terroristen und seine angebliche politische Nähe zum Iran vor. Für Russland wiederum ist der Iran ein wichtiger Verbündeter.

Katar-Krise: Trump bietet Hilfe an

Katar-Krise

Trump bietet Hilfe an

Der amerikanische Präsident hat Katars Emir Hilfe zur Klärung der Krise angeboten. Trump betonte in einem Telefonat, dass die Zusammenarbeit aller Staaten in der Region im Kampf gegen den Terror entscheidend sei.

Moskau unterhalte Kontakte zu allen Seiten, sagte Lawrow nach Agenturberichten. Der Minister aus Katar betonte, sein Land setze auf eine diplomatische Lösung des Konflikts.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×